Gruselkabinett (123) Die Zeitmaschine – Titania Medien 2017

Gruselkabinett (123) Die Zeitmaschine - Titania Medien 2017
Gruselkabinett (123) Die Zeitmaschine – Titania Medien 2017

Titania Medien 2017

Regie: Marc Gruppe, Stephan Bosenius
Mischung: Kazuya
Mastering: Michael Schwabe

Bearbeitung: Marc Gruppe

Mit Sascha von Zambelly, Claus Thull-Emden, Matthias Lühn, Annina Braunmiller-Jest, Marianne Mosa, Johannes Bade, Marcel Barion, Marc Gruppe, Kai Naumann

Im viktorianischen England: Die feine Dinner-Gesellschaft staunt nicht schlecht, als der junge Wissenschaftler seinen Gästen eröffnet, dass seiner Meinung nach, die Zeit lediglich die vierte Dimension darstellt und er selbst zudem das Modell einer Maschine konstruiert habe, mit dem es zukünftig möglich sein wird, sich vor und zurück durch die Zeit zu bewegen!

hoerspielTIPPs.net:
Weiter geht’s bei Titania Medien mit dem Abarbeiten der H. G. Wells-Geschichten. Als dritte Produktion hieraus vertont man „Die Zeitmaschine“, die zunächst nicht ganz ins Gruselgenre passen will. Der Roman hat ja neben dem Abenteuer an sich, die Gesellschaftskritik als zentrales Element. Es gelingt hier dies etwas aus dem Fokus zu nehmen und die Spannungselemente mehr zu betonen. Damit schafft man es tatsächlich, einige Gänsehautmomente zu erzeugen. Die Geschichte folgt so der der bekannten Verfilmung aus dem Jahr 1960 – wie schon die Covergestaltung erahnen lässt. Der Wissenschaftler erklärt seinen Freunden, seine nicht nur theoretische Idee der Zeitreise. Nach einem Modellversuch stürzt er sich selbst ins Abenteuer und landet rund 800.000 Jahre in der Zukunft. Die für die Prämisse des Romans wichtige, für ein spannendes Abenteuer aber vernachlässigbare Zwischenstopps, verzichtet man in dieser Umsetzung. Der Fokus liegt nun auf dem Zusammentreffen mit dem Volk der Eloi und vor allem später mit dem der Morlocks. Auch das offene Ende sorgt dafür, dass das Hörspiel noch lange nachwirkt.
Die Umsetzung ist auf dem guten Niveau, dass man bei Hörspielen von Titania Medien erwarten kann. Das Label setzt seit geraumer Zeit viele unverbrauchte Stimmen ein, die durch die Bank sehr gut agieren. Titania Medien zeigt damit, dass es nicht immer der ersten Reihe der Synchron-Riege für gute Hörspiele bedarf, um ein Hörspiel gut umzusetzen.

„Die Zeitmaschine“ ist eine interessante Geschichte, die Titania Medien gut in ihre Genre-Reihe einfügt. Natürlich kann man aufgrund der Mischung aus einer bekannten Geschichte und der gewohnt werknahen Umsetzung, zwar nur bedingte Originalität erwarten, dafür aber die bekannte Qualität des Hauses Titania Medien.

Veröffentlichung: 28.06.2017<7a>


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Kommentar, Veröffentlichungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s