Die Hörspielneuheiten: Der Speermann, Danger, Edgar Wallace u. v. .a

Die Hörspielneuheiten der letzten Woche. Neben den Neuheiten im Handel findet ihr hier auch die aktuellen Hörspiele zum (kostenlosen) Download.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Hedvig! Das erste Schuljahr (Frida Nilsson) WDR 2016
Hedvig! Das erste Schuljahr (Frida Nilsson) WDR 2016

WDR 2016

Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Verena Specks-Ludwig
Übersetzung: Friederike Buchinger

Hedvig wohnt nicht am Ende der Welt, sie wohnt dahinter. Und das kann manchmal ganz schön langweilige sein. Was für ein Glück, dass sie endlich in die Schule kommt, und plötzlich ist ihr Leben voller Abenteuer! Hedvig hat jede Menge verrückter Einfälle, die manchmal ganz anders ausgehen, als sie sich das vorgesetellt hat. Zum Glück lernt sie in der Schule Linda kennen, die bald ihre beste Freundin wird.


Kipper (Jochen Schimmang) RB / NDR 2012
Kipper (Jochen Schimmang) RB / NDR 2012

RB / NDR 2012

Regie: Hans Helge Ott

Musik: Marco Nola

Mit:
Gerd Schrader: Siemen Rühaak
Frank Gerdes: Rolf Petersen
Hanke: Mathias Max Herrmann
Harders: Peter Kaempfe
Hüsing: Jasper Vogt
Markus: Jakob Baenkhofer
Lina: Johanna Bantzer

Therapeut Gerd Schrader hat einen neuen Klienten bekommen: Frank Gerdes wird seit vielen Jahren von wechselnden Psychologen betreut und nun hat er gerade wieder einmal eine schlechte Phase.

Es gibt nur ein Thema, bei dem Frank Begeisterung zeigt und so fahren Schrader und Gerdes dorthin, wo man Kipper beim Kiesabladen beobachten kann.

Auf diesen Autofahrten stellt sich heraus, dass auch Therapeut Schrader psychologische Hilfe benötigt. Und so profitieren schließlich beide von dieser – zuweilen umgedrehten – Beziehung.


Seestraßen durch das Eis (Herbert Ruland) DRS 1978
Seestraßen durch das Eis (Herbert Ruland) DRS 1978

DRS 1978

Regie: Lilian Westphal

Mit:
Wolfgang Warncke, Peter Kner, Günther Ziessler, Klaus Knuth, Heiner Hitz, Peter Oehme, Robert Tessen, René Scheibli

Jahrhundertelang suchten Forscher, Abenteurer, Seefahrer und Kaufleute mit ihren Schiffen vergeblich im hohen Norden eine Verbindung zwischen dem atlantischen und dem pazifischen Ozean.

Erst gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts schafften es zwei Skandinavier durch die sibirischen Gewässer bzw. die kanadische Inselwelt.

Doch schienen die entmutigenden Erfahrungen dieser Männer zu beiweisen, dass Verkehrswege durch das Eis der Arktis ein ewiger Traum der Seefahrer bleiben werde. Das sollte sich ein halbes Jahrhundert später ändern.

Das Hörspiel von Herbert Ruland erzählt von der ersten Fahrt über den Nordpol und von den ersten Eisbrechern der Seefahrtsgeschichte.


Fahrerflucht (Alfred Andersch) SWF/RB 1957 / SWR Edition 2016
Fahrerflucht (Alfred Andersch) SWF/RB 1957 / SWR Edition 2016

SWF/RB 1957 / SWR Edition 2016

Regie: Marcel Wall-Ophüls

Mit:
Hans-Christian Blech, Martin Held, Gustl Halenke, Horst Frank, Gert Westphal, Ann Höling, Walter Starz, Alf Reigl, u.v. a.

Ein Manager, ein Mädchen und ein Tankwart werden in einen Verkehrsunfall verwickelt. Der Manager, an Lungenkrebs erkrankt, hat nur noch ein halbes Jahr zu leben. Er löst sich von allen Verpflichtungen, um den Rest seines Lebens zu genießen. Auf der Flucht in diese Freiheit überfährt er ein radfahrendes Mädchen. Für ihn ist das nichts mehr als ein bedauerlicher, unangenehmer Zwischenfall. Das Mädchen, eine junge Verkäuferin, die Pferde über alles liebt, begegnet im Laden einem Jockey und sie sieht sich der Erfüllung ihres sehnlichsten Wunsches nahe, als ihr Leben durch den Unfall brutal ausgelöscht wird. Der Tankwart hat für 100 Mark und aus Angst dem flüchtigen Fahrer geholfen und der fahndenden Polizeistreife gegenüber geschwiegen. Doch das schlechte Gewissen macht ihm nun zu schaffen, obwohl er zum Zeitpunkt seines Fehlverhaltens noch nicht wusste, was tatsächlich geschehen war.
In drei parallelen Erzählsträngen wird offenbar, wie ein einzelner Unfall die Schicksale dreier Menschen so miteinander verfugt, dass sich dank der Meisterschaft Anderschs eine Tragödie abzeichnet.

Alfred Andersch (1914-1980) wurde 1933 als Jungkommunist im KZ Dachau interniert, aber durch die Intervention seiner Mutter wieder entlassen. 1944 lief er in Italien zur US-Armee über. Von 1948 bis 1958 war er Redakteur beim NWDR und beim SWF. Der gebürtige Münchner lebte von 1958 bis zu seinem Tod in der Schweiz. Zu seinem umfangreichen Gesamtwerk zählen auch 15 Hörspiele.

hoerspielTIPPs.net:
Alfred Andersch Stück verknüpft das Schicksal von drei Personen, die alle ein eigenes Päckchen zu tragen haben, was durch den Unfall mit Fahrerflucht sich nochmals verändert. Das Hörspiel ist leider nur mäßig interessant, was allein an der spröden Aufmachung durch die Aneinanderreihung der drei Monologe liegt. Zumindest zwei davon enthalten zwar sehr gute und interessante Ansätze, die jedoch nicht über die zähe Darreichungsform vergessen machen können.

Vorstellung im OhrCast


Lämmer und Wölfe (Marianne Zückler) WDR 2008
Lämmer und Wölfe (Marianne Zückler) WDR 2008

WDR 2008

Regie: Angeli Backhausen

Musik: Dübeck und Domen

Mit:
Ulrike Krumbiegel, Heinrich Schmieder, Sebastian Blomberg, Gabriele-Maria Schmeide, u. v. a.


Gabriela Maria Schmeide, Sebastian Blomberg; Bild WDR / Sibylle Anneck

Franca liebt Stefan und Mike. Franca , Cellistin, und Stefan, ein erfolgreicher Architekt, leben mit ihrer Tochter im nach außen hin erfüllten Familienalltag. Sie sind ohne Trauschein zusammen, nach der Prämisse „Die Liebe ist frei“.
Mike liebt Sabine und Franca. Mike, Cellist, und Sabine sind mit ihren beiden Kindern gerade in ihr neues Haus eingezogen, finanziell etwas klamm, aber glücklich. Mike und Franca spielen im gleichen Orchester und lieben sich heimlich. Vier Menschen. Drei Paare. Zwei Doppelleben: Fiktion 2008. Pjtro liebt Gregor. Ein Mann, ein Doppelleben. Originalton-Interview 2007. Handlungsort: Polen in den 70erund 80er-Jahren. Pjtro hat eine Ehefrau und zwei Kinder und lebt ein paralleles Leben als Homosexueller. Schonungslos spricht er im Rückblick über sein jahrzehntelanges Doppelleben, das sich vor den Augen aller im Anschein von Normalität vollzieht. Ein vermeintlich glückliches Leben im Kosmos der Kleinfamilie. Sein oder Schein? Was geschieht mit uns, wenn die Liebe uns ins Geheimnis und in die Dunkelheit drängt? Und welche Liebe siegt?


Nocturnas Geisterstunde (1) Der Fluch - Die Nacht der zwei Monde - Nocturna Audio 2015 / 2017
Nocturnas Geisterstunde (1) Der Fluch – Die Nacht der zwei Monde – Nocturna Audio 2015 / 2017

Nocturna Audio 2015 / 2017

Regie: Sven Schreivogel

Mit:
Erzähler: Norbert Langer
Jochen Treskow: Patrick Bach
Peter Haffner: Tim Knauer
Sabine Kramer: Christine Pappert
Katharina Ewaldt: Tina Eschmann
Herr Paulsen: Wolf Frass
Wirtin: Ingrid Steeger
Sebastian: Alexander Siebrecht
Mordian Treskow: Nicolas König
Ludger v. Arnstein: Martin Heckmann
Heinrich v. Alkuhn: Hartmut Neugebauer
Corvin Maydell: Sven M. Schreivogel
Meister Magnus: Ilja Richter
Henker: Jörg Peter
Gehrke Herold: Peter Groeger
Dorfbewohnerin: Kornelia Boje

Eine Wandertour führt die zwei Freunde Jochen und Peter in die Grafschaft Arnstein. Dort wurde vor 200 Jahren der gefürchtete Hexenmeister Mordian Treskow hingerichtet, von dem ein seltsamer Fluch überliefert ist: „Wenn zwei Monde am Himmel stehen, kehre ich zurück!“ Als sich ein Komet der Erde nähert, erfüllt sich dieser Fluch: Mordians Seele wird zu neuem Leben erweckt und ergreift Besitz von Jochen, der ein Nachfahre des Hexenmeisters ist. Wird es ihm gelingen, seinem Schicksal zu entkommen?

Vorstellung im OhrCast


Schreckmümpfeli - Der Wolf im Schafspelz (Marianne Künzle) SRF 2017
Schreckmümpfeli – Der Wolf im Schafspelz (Marianne Künzle) SRF 2017

SRF 2017

Regie: Isabel Schaerer
Tontechnik: Roli Fatzer

Mit:
Nikola Weisse, Anikó Donáth, Peter Hottinger, Fabian Müller

…oder: ist Lachen gesund?


Schalldämpfer-Melodie (Christian Berner und Frank Schültge) EIG / SWR 2016
Schalldämpfer-Melodie (Christian Berner und Frank Schültge) EIG / SWR 2016

EIG / SWR 2016

Regie: Christian Berner und Frank Schültge

Chicago 1930. Noch liegt kein Tony Soprano auf einer Therapeutencouch, und die Geschäfte für den Psychoanalytiker Simon Brockwitz laufen schlecht. Bis der Banjospieler Art Fineman im staubigen Zwielicht seines Behandlungszimmers aufschlägt und sich der Schlund der Unterwelt vor Brockwitz auftut. Rivalisierende Gangsterbanden, Jazzmusiker und leichte Mädchen formieren sich auf seiner Couch und zeigen ihm die wilden Seiten der Nacht. Und über allem thront Dan Kulanski, ödipal geschädigter Sohn eines polnischen Schnapsbrenners und einer russischen Metzgerin. Er entfesselt ein Inferno der Gewalt, in dem Fineman unterzugehen droht. Oder ist es am Ende Brockwitz, der auf der Strecke bleibt, während der Mann auf seiner Couch immer rätselhafter wird?


…wie ein Lied (Martin Heindel) WDR 2012
…wie ein Lied (Martin Heindel) WDR 2012

WDR 2012

Regie: Martin Heindel


wieeinlied.jpg

Kira (17) hat genug. Ohne ein Wort an ihre Mutter haut sie ab und zieht mit ihrem Freund Evrim (20) zusammen. Um glücklich zu werden, genauer: wahnsinnig vor Glück. Die erste eigene Wohnung. Die große Liebe. Alles perfekt – und endlich kann ihre Mutter sie auch nicht mehr dazu zwingen, ihre Medikamente zu nehmen. Gut, den leicht durchge- knallten Vermieter Arkadi hätten Kira und Evrim nicht unbedingt zu ihrem Glück gebraucht. Und: Als Kira aufhört, ihre Tabletten zu nehmen, muss sie sich erstmal übergeben. Sie verliert immer mehr die Kontrolle. Und eigentlich weiß sie auch gar nicht, warum sie diese Tabletten seit fast zehn Jahren schluckt. Das macht die Sache dann doch etwas ungemütlich und auch ein bisschen unheimlich. Offenbar hat das Ganze irgendwas mit der Erforschung von PSI-Phänomenen zu tun. Nur was genau? Und was weiß der oberschräge Arkadi von all dem?

hoerspielTIPPs.net:
„…wie ein Lied“ beginnt wie das typische „Alltagsproblemhörspiel“, bekommt aber dann schnell die Kurve ins Phantastische. Martin Heindel gelingt es, mit vagen Andeutungen Spannung zu erzeugen. Er lockt den Hörer mit dem Ahnungsvorsprung, den dieser vor den Figuren hat und sorgt so dafür, dass es fesselnd bleibt. Heindel spielt mit Phänomenen und Verschwörungen und schafft so einen interessanten Plot, der Dank eines guten Ensembles auch ein hörenswertes Hörspiel folgt.

Dabei bleibt die Geschichte vage und wird nie zu konkret. Es bleibt mysteriös, denn trotz eines zufriedenstellenden Endes bleiben viele Fragen beim Hörer offen. Das ist bei diesem Thema allerdings nicht ungewöhnlich, es passt hier sogar sehr gut ins Bild.

Spannend, gut erzählt und gespielt – hier darf man gerne einschalten – zumindest dann, wenn man damit leben kann, dass nicht jede im Plot aufgeworfene Fragestellung ausreichend beantwortet wird.


Der Orientzyklus - Der Orientzyklus (Karl May) WDR 2006 - der hörverlag 2007
Der Orientzyklus – Teil 7-9 (Karl May) WDR 2006 – der hörverlag 2007

WDR 2006 – der hörverlag 2007

Regie: Walter Adler

Bearbeitung: Walter Adler
Musik: Pierre Oser

Mit:
Karl May / Kara Ben Nemsi: Sylvester Groth
Mutter May: Kerstin Thielemann
Vater May: Udo Kroschwald
Richter: Thomas Thieme
Staatsanwalt: Volkert Kraeft
Direktor: Jürg Löw
Ilisch: Navid Akhavan
von Falckenstein: Josef Tratnik
Hadschi Halef Omar: Matthias Koeberlin

und Werner Wölbern, Peter Harting, Hüseyin Michael Cirpici, Michael Mendl, Horst Mendroch, Florian von Manteuffel, Felix von Manteuffel, Renan Demirkan, Christian Redl, Ernst August Schepmann, Rufus Beck, Hans Peter Hallwachs, Horst Sachtleben, Horst Bollmann, Walter Renneisen, Dietmar Mues, Sascha Icks, Wolfgang Condrus, voker Niederfahrenhorst, Gerd Wameling, Udo Schenk, Richy Müller, Hanns-Jörg Krumpholz, Thomas Balou Martin, Engelbert von Nordhausen, Winfried Glatzeder, Gustav Peter Wöhler, Volker Lechtenbrink, Philip Schepmann, u. v. a.

9. Januar 1879. Wegen Amtsanmaßung wird der mehrfach vorbestrafte 37-jährige Schriftsteller Karl Friedrich May vom Königlichen Amtsgericht zu Stollberg in Sachsen zu drei Wochen Gefängnis verurteilt. Mitte August bittet May um Aufschub des Haftantritts, da er sich für literarische Arbeiten noch Bücher besorgen müsse. Am 1. September schließen sich hinter ihm die Tore des Arresthauses in Hohenstein. Die Haft endet am 22. September abends um 19 Uhr. Etwa ein Jahr später erscheint ‚Im Deutschen Hausschatz‘ in Regensburg unter dem Titel ‚Giölgeda padishanün‘ die erste Erzählung mit den beiden Protagonisten Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar. Die zerstückelten, in unregelmäßigen aber schnellen Abständen erscheinenden Zeitschriftenabdrucke fügt der Freiburger Verleger Fehsenfeld ab 1891 zur sechsbändigen Buchausgabe unter dem Titel ‚Der Orientzyklus‘ zusammen.

Der Orientzyklus umfasst die Bände Durch die Wüste, Durchs wilde Kurdistan, Von Bagdad nach Stambul, In den Schluchten des Balkan, Durch das Land der Skipetaren, Der Schut

Die Erzählungen handeln von der Abenteuerreise des Christen Kara ben Nemsi (Sohn der Deutschen) und des gläubigen Moslems Hadschi Halef Omar, die sie von Algerien über Ägypten quer durch die Sahara ans Rote Meer und zu den Heiligen Stätten des Islam führt. Sie durchqueren die Arabische Halbinsel, reisen ins Zweistromland von Euphrat und Tigris und weiter nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Auf der Suche nach dem Schut, dem geheimnisvollen Anführer der Verbrecherbande, die den Balkan in Angst und Schrecken versetzt, kommen sie durch Bulgarien und Mazedonien, bis die Geschichte in Albanien durch ein so genanntes Gottesurteil ihr Ende findet.

Walter Adler bearbeitete den sechsbändigen Orientzyklus Karl Mays in enger Verschränkung mit dessen Biografie. Im Vordergrund dieser opulenten Inszenierung steht die Vielschichtigkeit der ethnischen, religiösen und moralischen Determinanten, um die herum Karl May seine Romane komponiert hat. Textgrundlage dieser Fassung ist die für die Karl May-Stiftung von Hans Wollschläger und Hermann Wiedenroth herausgegebene historisch-kritische Ausgabe.

hoerspielTIPPs.net:
Mal wieder versucht sich Walter Adler an einem Hörspiel, das allein durch das Ausmaß auffällt. Zwar wirkt es gegenüber „Otherland“ schon fast familiär, aber 140 Sprecher, mehr als 24 Stunden Hörspiel – das lugt aus dem Gros der Produktionen schon ordentlich heraus.

Diesmal ist es also Karl May – Allerdings ist es recht weit weg von dem, was sich sonst an Hörspielumsetzungen nach Vorlagen Mays tummelt. Dort steht im Regelfall das Abenteuer im Mittelpunkt – Adler jedoch rückt Karl May selbst ins Geschehen, in dem er dessen Geschichte mit in die Produktion aufnimmt und auch die Projektion Mays auf die Figur des Kara Ben Nemsi hier einen wichtigen Aspekt ausmacht.

Letzteres ist wohl auch der Grund, warum man für den Protagonisten ausgerechnet Sylvester Groth verpflichtet hat, denn er klingt eben nicht wie der strahlende Held, den man sonst aus gleichlautenden Umsetzungen kennt.

Insofern wird diese Produktion den einen oder anderen Hörer schon etwas stutzig machen und auch bei den Fans unter Umständen etwas zwiespältig aufgenommen werden. Zumal man sich auch an einige Besonderheiten in der Umsetzung gewöhnen muss. So läuft beispielsweise die Handlung während der (zum Teil hektischen) Erzählerpassagen im Hintergrund weiter, was ein vollkommen entspanntes Lauschen nahezu unmöglich macht.

Das Aufgebot an Sprechern ist nicht nur von der Anzahl bombastisch, sondern überzeugt auch beim Hören. Trotz des großen Cast lässt man hier keine Nachlässigkeiten bei der Besetzung erkennen. Durch die Bank sind hier gute und sehr gute Leistungen zu hören.

Auch bei der sonstigen Umsetzung beweist das Team um Walter Adler viel Herzblut. Komponist Pierre Oser schafft eine stimmige und glaubhafte Musikuntermalung und bei der Soundkulisse bleiben keine Wünsche offen.

Das, was Adler mit dieser Umsetzung erreichen wollte, ist ihm schlicht und einfach gelungen. Ein May, der weit weg ist vom Üblichen und auf diese Art aber die Chance bietet May vielleicht nicht neu, aber anderes kennenzulernen.

„Der Orientzyklus“ wird in einer Box mit 6 Doppel-CDs (jeder Teil ist in einem separaten Cover) und einem 64seitigen Booklet präsentiert und ist ab dem 17.08.2007 im Handel erhältlich. Die Musik von Pierre Oser gibt es als Soundtrack unter dem Titel „Senitza – Die Musik aus dem ‚Orientzyklus'“ ebenfalls im Handel.


Danger (11) Bestimmung - maritim 2017
Danger (11) Bestimmung – maritim 2017

maritim 2017

Mit:
Luisa Wietzorek, Arianne Borbach, Markus Pfeiffer, Constantin von Westphalen, Friedrich Georg Beckhaus, u. v. a.

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Der Speermann (Stephan Krass) SWR 2015 / SWR Edition 2016
Der Speermann (Stephan Krass) SWR 2015 / SWR Edition 2016

SWR 2015 / SWR Edition 2016

Regie: Ulrich Lampen

Musik: Steffen Schleiermacher

Mit:
Matthias Brandt, Corinna Junghanns

„Was haben wir falsch gemacht?“, fragte Albert Speer 1966 nach der Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis seinen engsten Mitarbeiter Rudolf Wolters, der ihm von 1934 bis 1945 bei allen Aufgaben zur Seite gestanden hatte. „Nichts“, antwortete dieser. „Wir waren Hitlers Erzbaumeister und wir haben gebaut.“ In all den Jahren, die Speer in Spandau einsaß, war es Wolters, der dafür sorgte, dass die Aufzeichnungen Speers aus der Zelle geschmuggelt wurden und es dem Häftling Nr. 5 an nichts fehlte: Kaviar, Champagner, Gänseleberpastete, Dunhill-Pfeifen. An einem Sommerabend des Jahres 1971 sitzt Rudolf Wolters in der Suite des Hotels Königshof, das er als Herberge für die Staatsgäste der Bonner Republik gebaut hat, und diktiert den letzten Brief an Albert Speer, der sich vom Nationalsozialismus losgesagt hat und nun als der „gute Nazi“ in der westdeutschen Schickeria herumgereicht wird. Morgen wird Wolters dem Bundesarchiv in Koblenz neues Material vorlegen. Er fühlt sich und die „Bewegung“ von Speer verraten. Der erfolgreiche Nachkriegsarchitekt Rudolf Wolters, der dem Nationalsozialismus immer treu geblieben ist, wurde nie juristisch belangt. Bei seiner Entnazifizierung wurde er nur als Mitläufer eingestuft. Eine junge Halbjüdin hatte für ihn ausgesagt. Sie war seine Geliebte.

Vorstellung im OhrCast


Edgar Wallace löst den Fall (1) Der unheimliche Pfeifer von Blending Castle - Winterzeit 2017
Edgar Wallace löst den Fall (1) Der unheimliche Pfeifer von Blending Castle – Winterzeit 2017

Winterzeit 2017

Regie: Markus Winter

Mit:
Erzähler: Rainer Gerlach
Inspektor Bliss: Jürgen Kluckert
Baines: Michael Pan
Lord Blending: Jürgen Thormann
Lady Margaret: Kaya Marie Möller
Sir Alfred: Jeffrey Wipprecht
Sir Stanley: Sven Gerhardt
Wirt: Werner Wilkening
Dr. Shavers: Johannes Berenz
Portier: Markus Raab
Sir Ashley Shane: Frank Röth
Mann: Dirk Hardegen

EDGAR WALLACE löst jedes Rätsel!
Das glaubt zumindest Chefinspektor Bliss von Scotland Yard.

Immer wieder sind es die Romane des englischen Kriminalschriftstellers, die ihm wertvolle Tipps bei der Aufklärung seiner Fälle liefern. So auch im Fall des unheimlichen Dudelsackpfeifers von Blending Castle. Eine alte Legende besagt, dass der geheimnisvolle Pfeifer dreimal bei Vollmond auf den Zinnen des Schlosses erscheint – dann wird der Schlossherr sterben. Lord Blending glaubt nicht daran. Bis er die Spukgestalt tatsächlich eines Nachts auf dem schottischen Turm erblickt. Seitdem ist er nicht mehr derselbe. Er erkrankt zusehends – ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Sollte sich der Fluch doch bewahrheiten? Chefinspektor Bliss nimmt sich der Sache an.


Pidax Hörspiel-Klassiker - Der Augenblick der Wahrheit (Leif Davidsen) RBB 2004
Pidax Hörspiel-Klassiker – Der Augenblick der Wahrheit (Leif Davidsen) RBB 2004

RBB 2004

Regie: Christoph Dietrich

Bearbeitung: Christoph Dietrich
Übersetzung: Peter Urban-Halle
Dramaturgie: Lutz Volke
Mit:
Dietrich Mattausch, Robert Gallinowski, Nadja Schulz-Berlinghoff, Dietmar Mues, Lena Stolze, Hans-Peter Hallwachs, Peter Fitz, Markus Hoffmann, Dieter Laser, Christian Berkel, Carl Heinz Choynski, Horst Hiemer, Monika Hansen-Sander, Michael Schweighofer, Margarita Broich, Alexander Radszun

Peter Lime ist Paparazzo. Seine Fotos können nicht nur Karrieren, sondern ganze Leben zerstören. Da verbringt ein aufstrebender spanischer Minister einen Liebesurlaub scheinbar unbemerkt von der lästigen Öffentlichkeit – schon ist er Limes nächstes Opfer. Ein großer Coup, der Peter viel Geld einbringen wird. Doch das Leben eines Paparazzo wird nicht nur von moralischen Zweifeln begleitet, sondern kann zuweilen auch brandgefährlich werden. Limes Wohnung in Madrid geht in Flammen auf, seine Frau und seine Tochter kommen dabei ums Leben. Peter vermutet keinen Unglücksfall, sondern ein gezieltes Verbrechen. Wer wollte sich auf so drastische Weise an dem Paparazzo rächen?

Vorstellung im OhrCast


Den kompletten Überblick über alle aktuellen Hörspielneuerscheinungen findet ihr im OhrCast:


Eine Übersicht über die kommenden Hörspielveröffentlichungen findet ihr hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Download, Hörspiele, Veröffentlichungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s