Ein Hörspiel fürs Telefon: Operation Data Saugus Rex

Das Hörspiel im Radio ist schon, seit es erstmals in den Äther geschickt wurde, eine Spielwiese der Macher. Immer finden sich Experimente und Weiterentwicklungen, die mal das Medim prägen, mal verpuffen.
Seit geraumer Zeit hat das Hörspiel auch die Interaktivität entdeckt. Der Hörer ist nicht mehr nur passiver Empfänger einer Botschaft, sondern soll selbst aktiv werden und Einfluss auf die Handlung bzw. sein Hörerlebnis nehmen.

So durfte der Hörer 2009 in Mark Z. Danielewskis „Das Haus“ sein eigenes Hörspiel mischen, das vom produzierenden WDR in drei unterschiedlichen Fassungen auf drei Wellen parallel ausgestrahlt wurde.
2013 erschien das Hochschul-Projekt „V-erdacht„. 2015 wurden mit „Blowback“ von Elodie Pascal (DRadio) und „39“ von Tim Staffel, Martin Ganteföhr und Achim Fell (WDR) gleich zwei ähnliche Projekte veröffentlicht. Hier hatte man die Medien Hörspiel und Game miteinander verknüpft und ließ den Hörer per App oder Mouseklick auf eigenem Weg durch die Geschichte treiben. Selbst bei den „Drei Fragezeichen“ (bzw. in ihrer Zwischenphase als „Die Dr3i„) konnte man sich schon zweimal mittels Skip-Taste am CD-Player durch den Plot hangeln.

Regisseurin Julia Glaus mit einem Ausschnitt aus dem Ablaufplan des Hörspiels; Bild: hoerspieltipps.net

Regisseurin Julia Glaus mit einem Ausschnitt aus dem Ablaufplan des Hörspiels

Beim SRF hat man sich nun eine weitere Spielart erdacht. Zusammen mit der Gamedesignerin Anja Fritsch und den (Hörspiel-)Autoren Andreas Sauter und Bernhard Studlar hat sich Regisseurin Julia Glaus einer Idee Dominik Borns angenommen und gemeinsam ein Hörspiel erdacht, das mit einem besonderen Kniff aufwartet: Der Hörer erlebt das Hörspiel und steuert die Geschichte mittels Telefon.

Die titelgebende Maschine „Data Saugus Rex“, die eigentlich geschaffen wurde, um für Ordnung im Internet zu sorgen, ist außer Kontrolle geraten. Sie saugt unkontrolliert gigantische Datenmengen ein, was das baldige Ende des Internets bedeutet. Es liegt an der Agentin Liu (Inga Eickemeier), „Data Saugus Rex“ zu stoppen. Aber das kann sie nicht allein.

Hier kommt der Hörer ins Spiel, der mit seinem Anruf zu ihr verbunden wird. Er erlebt die Geschichte nun in Echtzeit mit, und ihm obliegt es, an verschiedenen Punkten die Weichen des Plots zu stellen. Da Agentin Liu den Hörer aufgrund der Leitungsprobleme nicht hören kann, soll dieser ihr seine Entscheidung per Tastendruck mitteilen. So navigiert der Hörer die Agentin durch eine mit Witz und Pfiff gespickte Geschichte, bis es irgendwann zu einem von vierzehn möglichen Enden kommt. Die Chancen, hier ein „Happy End“ zu erwischen, sind deutlich kleiner, als die Option, die Agentin ins Verderben zu schicken bzw. das Internet virtuell zu zerstören. Im letzteren Fall ist Game und Gespräch dann unmittelbar beendet.

Regisseurin Julia Glaus und Innovationsexperte Dominik Born stellen das Projekt "Data Saugus Rex" vor; Bild: hoerspieltipps.net

Regisseurin Julia Glaus und Innovationsexperte Dominik Born stellen das Projekt „Data Saugus Rex“ auf den ARD-Hörspieltagen vor

Die Drastigkeit des potentiellen Finales, das Erleben in Echtzeit und die speziell für den eingeschränkten Klangumfangs eines Telefons erstellte Produktion, machen „Operation Data Saugus Rex“ zu einem herausragenden Hörstück des Jahres.

Mithören und -spielen:

Das Hörspiel lässt sich für Anrufer aus der Schweiz unter der kostenlosen Rufnummer 0800 548 548 erreichen. Für Anrufe aus dem Ausland wurde die – leider gebührenpflichtige – 0041 22 55 22 566 eingerichtet.

Programmhinweis:

Am 23. November 2016 sendet SRF 1 ab 20:03 Uhr in der Sendung „Spasspartout“ ein ausführliches Portrait des Hörspiels.

Die Daten zum Hörspiel:

Sprecher:
Jan Bluthardt, Gottfried Breitfuss, Thomas Douglas, Inga Eickemeier, Peter Fischli, Kurt Grünenfelder, Fabienne Hadorn, Ueli Jäggi, Dagna Litzenberger-Vinet, Mona Petri, Siggi Schwientek, Jodoc Seidel, Siegfried Terpoorten

Links:

Infos zum Hörspiel beim SRF

Ein Interview mit Franz Baumann findet ihr hier.

Credits:

Idee: Dominik Born
Konzept und Regie: Julia Glaus
Text: Andreas Sauter und Bernhard Studlar
Co-Regie: Mark Ginzler
Gamedesign: Anja Fritsch
Sounddesign und Musik: Benjamin Pogonatos
Audiotechnik: Franz Baumann
Software Engineer: Nicholas Berli
Produktion: SRF und tpc 2016

Hier geht’s zur offiziellen Webseite des Hörspiels inkl. Trailer, Bildern und mehr.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, News, Veröffentlichungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Hörspiel fürs Telefon: Operation Data Saugus Rex

  1. Pingback: Operation Data Saugus Rex: Interaktives Telefonhörspiel fordert tpc Produktionstechnik | hoerspieltipps

  2. Pingback: OhrCast 61 – E-Bike-Fahrer sind die Synthgeigen des Reitsports (Im Auftrag der Selbsthilfegruppe impotenter Märchenfiguren) | ohrcast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s