Die Hörspielneuheiten: Grund GmbH, Dorian Hunter, Mindnapping u. v. a.

Die Hörspielneuheiten der letzten Woche. Neben den Neuheiten im Handel findet ihr hier auch die aktuellen Hörspiele zum (kostenlosen) Download.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Conni und das Laternenfest - Karussell 2016
Conni und das Laternenfest – Karussell 2016

Karussell 2016

Conni freut sich schon, denn bald feiern sie im Kindergarten das Laternenfest! Die Kinder aus der Igelgruppe basteln bunte Laternen, höhlen Kürbisse aus und üben Lieder. Der Laternenumzug am Abend wird zu einem richtigen Abenteuer! Und am Schluss singen alle: Mein Licht ist aus, ich gehe nach Haus, rabimmel, rabammel rabumm…


Der Geheimagent (Joseph Conrad) WDR 2016
Der Geheimagent (Joseph Conrad) WDR 2016

WDR 2016

Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Steffen Moratz
Musik: Julia Klomfaß

Joseph Conrads Spionagegeschichte beruht auf einem realen Fall: dem Bombenanschlag auf das Obervatorium in Greenwich 1894. Und wurde unmittelbar nach dem 11. September zu einem der meistzitierten literarischen Texte in der amerikanischen Presse.

Verloc arbeitet als Spitzel, um die anarchistischen Kreise Londons auszuspionieren – für eine ausländische Botschaft und für die britische Polizei. In seinem Doppelleben hat er sich gut eingerichtet, bis der ehrgeizige neue Botschaftssekretär von ihm ein radikales Zeichen verlangt: Er soll einen Anschlag anstiften, dessen sinnlose Zerstörung die Öffentlichkeit schockiert – und die britische Regierung endlich nötigt, gegen die Anarchisten hart durchzugreifen.
Joseph Conrads Roman von 1907 ist eine meisterhafte Studie der Motive und intergründe einer terroristischen Verschwörung – und ein bestechendes Psychogramm der beteiligten Figuren, von den vermeintlichen oder echten Terroristen über die rivalisierenden Ermittler und ahnungslosen Angehörigen bis zu den Strippenziehern hinter den Kulissen.


Der kleine Prinz (Antoine de Saint-Exupéry) WDR / Edition Silberfisch 2016
Der kleine Prinz (Antoine de Saint-Exupéry) WDR / Edition Silberfisch 2016

WDR / Edition Silberfisch 2016

Regie: Kai Grehn

Bearbeitung: Kai Grehn
Mit:
Martin Wuttke, Alexander Fehling, Dieter Hallervorden, Paula Beer, Jens Wawrczeck, Josef Ostendorf, Jule Böwe, Samuel Finzi, Andreas Schmidt, Lars Rudolph, Claudia Graue

Eine Geschichte, vertraut und neu zugleich. Alles beginnt mit einer Bruchlandung in der Wüste. Am folgenden Tag steht ein kleiner Prinz vor dem Piloten und berichtet von seiner langen, abenteuerlichen Reise. Er erzählt von fernen Planeten und ihren Bewohnern, vom Fuchs, der sein Freund wurde, und der Rose, die er liebt.

hoerspielTIPPs.net:
Die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ gibt es in unzähligen Umsetzungen garniert mit einer Vielzahl an passenden und unpassenden Merchandiseprodukten; ein Ausverkauf, der einem schon die Lust darauf verleiden kann, sich einer weiteren Produktform zu nähern.

Immerhin hat sich nicht irgendwer mit der Umsetzung beschäftigt, sondern die von mir hochgeschätzte Hörspielredaktion des WDR und der immer für einen genialen Wurf gute Regisseur Kai Grehn. Dazu kommt einen illustre Runde an Sprechern – u. a. Martin Wuttke, Dieter Hallervorden, Jens Wawrczeck, Jule Böwe, Lars Rudolph und natürlich – wie in fast jedem Grehn-Hörspiel – auch Alexander Fehling.

Die Umsetzung ist dann tatsächlich so, wie ich es mir vorgestellt habe. Eine sehr ruhige Inszenierung, die von großen Stimmen getragen wird. Das Problem ist allerdings, dass man damit nichts entscheidend Neues hinzufügt. Man bleibt in der Stimmung des Originals und belässt es auch weitestgehend beim eher spröden Charakter einer inszenierten Lesung.

Das kann gefallen, mir sind allerdings durch den bis dato inflationären Umgang mit dem Stoff viele der bemerkenswerten Sätze zu Küchenkalendersprüchen degradiert worden. Ich empfinde den „kleinen Prinzen“ in Punkto Philosophie als das, was der VW Golf für den Bereich Automobile ist. Nett, für viele ein Schatz und das Maximum des Möglichen, andererseits aber auch nichts, wonach man sich wirklich umdreht.

Was ich mich beim Hören auch oft gefragt habe, für wen ist das Hörspiel eigentlich? Für Kinder, für Erwachsene? So richtig passt es niemandem. Für Kinder ist es zu anspruchsvoll und für meine Begriffe zu ruhig und schwer. Erwachsenen passt es besser, ob die sich aber vom Thema unbedingt angesprochen fühlen, weiß ich nicht. Für diese Zielgruppe gibt es ja die entscheidenden Sätze als Wandtattoo oder Grußkartenmotive.

Keine Frage, es ist sehr stimmig und gut inszeniert, ich hätte mir gerade bei dem ausgewalzten Thema etwas Originelleres, etwas genial Ergreifendes erwartet. So bleibt es ein gut gemachtes Hörspiel, das vor allem diejenigen überzeugen dürfte, die das Thema „Der kleine Prinz“ bislang nur in homöopathischen Dosen genossen haben.

Vorstellung im OhrCast


Der Weiberputsch zu Dummlikon oder Nachklänge einer Busspredigt (Jakob Stutz) DRS 1976
Der Weiberputsch zu Dummlikon oder Nachklänge einer Busspredigt (Jakob Stutz) DRS 1976

DRS 1976

Regie: Hans Jedlitschka

Musik: Mario Feurer

Mit:
Jean-Pierre Gerwig (Vater Heiri), Margrit Winter (Mutter Züsel), Ursula Schäppi (Kind Annebabeli), Margrit Rainer (Annebabelis Gotte Madlee), Eduard Huber (Madlees Mann Hannes), Lee Ruckstuhl (Nachbarin Greet), Heinz Bühlmann (Greets Mann Hansueli), Ernst Stiefel (Dorfschulmeister).

Im Vorwort zu «Der Weiberputsch» schreibt Jakob Stutz: «Viele Äusserungen, die in diesem Stück vorkommen, sind wortgetreu aus dem Munde der Vorgeführten; manche der handelnden Personen sind ganz nach dem Leben gezeichnet. Wie sehr ich auch meinen Landsleuten mit herzlicher Liebe zugetan sei, ich habe nirgends auf Kosten der Wahrheit sie zu erheben gesucht.»

Stutz hat nicht nur für, sondern vor allem auch vom Volk geschrieben, z.B. in seiner mehrbändigen Sammlung «Gemälde aus dem Volksleben», Gespräche in mundartlicher Versform, kleine Satiren gegen die Unwissenheit auf dem Lande, gegen Ämtersucht, Neid, Geiz etc.

Er zeigt den Wandel, dem die Spinner und Heimweber mit der Industrialisierung ausgesetzt werden. Die Ursache sieht er in der mangelnden Bildung der ländlichen Bevölkerung und wird so zum politischen Autor, der durch seine Schriften versucht, die «Umstände» zu ändern.


Die Elfen (13) Der Klan der Lutin - Zaubermond 2016
Die Elfen (13) Der Klan der Lutin – Zaubermond 2016

Zaubermond 2016

Regie: Dennis Ehrhardt

Der zweite Teil der Ganda-Trilogie nach der Novelle „Gandas Geschichte“ von Bernhard Hennen.


Dorian Hunter (31) Capricorn - Zaubermond Audio 2016
Dorian Hunter (31) Capricorn – Zaubermond Audio 2016

Zaubermond Audio 2016

Mit:
Dorian Hunter: Thomas Schmuckert
Coco Zamis: Claudia Urbschat-Mingues
Donald Chapman: Frank Felicetti
Marvin Cohen: Frank Gustavus
Georges Arnod: Wolf-Dietrich Sprenger
Olivaro: Stefan Krause
Pascal: Michael Bideller
Sandra: Sandra Schwittau
Maxime: Björn Schalla
Skarabäus Toth: Andreas Schmidt
Nadine: Ulrike Staats
Igor: Walter Gontermann
Dr. Baultier: Bodo Primus
Yves: Roberto Rigamonti
Graf Behemoth: Lutz Mackensy
Bethany Bail: Karin Rasenack
Blumenmädchen: Nadine Schreier
Michael Zamis: Douglas Welbat
Page: Flemming Stein
Maman: Silke Haupt
Sekretärin: Linda Fölster
Fluggast: Martin May
Schaffner: Peter Weis
sowie Patrick Bach, Robin Brosch, Oliver S. El-Fayoumy, Julia Fölster, Dirk Hardegen, Jan-Gregor Kremp, Alexander Rieß, Philipp Schepmann, Ursula Sieg und Christina Staats

Dorian Hunter hat die Hochzeitsnacht auf Schloss Behemoth gesprengt und Coco gerettet! Aber die Dämonen haben Cocos Gedächtnis manipuliert: Sie kann sich nicht mehr an ihre Vergangenheit mit Dorian erinnern! Ihm bleibt nur eine Möglichkeit, die Veränderung rückgängig zu machen: Er muss Cyrano von Behemoth töten im Hippodrom in Nizza!


Faith - The Van Helsing Chronicles (52) Cthulhus Totenstadt (5/9) - R & B Company 2016
Faith – The Van Helsing Chronicles (52) Cthulhus Totenstadt (5/9) – R & B Company 2016

R & B Company 2016

Die Polizisten beobachteten gebannt das unwirkliche Szenario. Irgendwo flogen Molotow-Cocktails durch die Luft. Es roch nach Benzin und Rauch. Gebäude standen in Flammen, kleine Straßen-Kioske wurden von Fahrzeugen umgefahren und gingen in Flammen auf… Fahrzeuge fuhren auf- und ineinander, blockierten die Straßen… Die Menschen waren außer Rand und Band… Sie stiegen aus und schlugen aufeinander ein… bis zum Tode… Andere wiederum waren apathisch, stammelten wirres Zeug…
Ein unheilvoller Schatten legte sich über die Stadt… Das Erwachen Cthulhus hatte sie in den Wahnsinn… in den Tod getrieben… Athen war nun… eine Totenstadt! Cthulhus Totenstadt…!


German National Tours (Kristian Kuszinsky und Marcus Seibert) WDR 2014
German National Tours (Kristian Kuszinsky und Marcus Seibert) WDR 2014

WDR 2014

Regie: Kristian Kuszinsky


v.l.n.r. Günther (Ronald Kukulies), Lukas (Jean Paul Baeck), Sven (Steffen Scheumann (Schult), Hannah Gerhardt (Friederike Kempter) und Richard Gerhardt (Martin Brambach); WDR/Sibylle Anneck

Der Reiseveranstalter Richard Gerhardt hat eine Marktlücke gefunden: Erlebnistouren in die so genannten „national befreiten Zonen“. Wie bei einer Safari können Touristen so einen „völlig gefahrlosen“ Blick auf Neonazis und die dazugehörigen Wohngebiete werfen.

Seine Tochter und Antifa-Aktivistin Hannah fährt als Reiseleiterin mit. Sie sieht das Ganze als Aufklärungsarbeit , eine Art Anschauungsübung im braunen Milieu. Da die Neonazis jedoch immer häufiger unauffällige Kleidung bevorzugen, engagiert Gerhardt eine kleine Schauspielertruppe. Unpolitische Komparsen sollen im martialischen Skinhead-Outfit so tun, als würden sie einen Schwarzen verprügeln – natürlich vor den Fotoapparaten der Touristen. Als der rechtsradikale Blogger Horst Zündel Wind von der Aktion bekommt und selbst mit auf die Busrundfahrt geht, eskaliert die Situation. Die Touristen sind begeistert.

Vorstellung im OhrCast


Hirngespinste (Markus Orths) WDR 2013
Hirngespinste (Markus Orths) WDR 2013

WDR 2013

Regie: Angeli Backhausen

Mit:
Arnd Klawitter, Martin Brambach, Ulrich Gebauer, Martin Armknecht, Sigrid Burkholder u. a.


Martin Kranich und Martin Brambach; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Die Schreibblockade – ein bei Autoren ge – fürchteter Zustand. Es fehlt nicht an Mitteln und Ratschlägen, alle gut gemeint, aber völlig wirkungslos. Ein Schriftsteller hat Angst: Sein zweiter Roman wird vom Verleger abgelehnt, bei einer Lesung aus seinem ersten Buch stößt er auf die Ablehnung des Publikums. Die Angst wächst, kontrollierende und bewertende Stimmen im Kopf treiben ihn an den Rand des Wahnsinns. Ein Neurologe bringt ihm die „Transkranielle Magnetstimulation“ nahe, mit deren Hilfe endlich der Bestseller gelingen soll. Aber auch hier misslingt der erste Versuch – bis sich endlich alle Blockaden lösen und die Arbeit am „darunterliegenden“ Roman beginnen kann.


MindNapping (22) Alligator-Farm - Audionarchie 2016
MindNapping (22) Alligator-Farm – Audionarchie 2016

Audionarchie 2016

Mit:
Don Ferguson: Oliver Stritzel
Dottie Ferguson: Marion von Stengel
Dale Ferguson: Nils Rieke
Daphne Ferguson: Florentine Draeger
Luther Eastman: Wolfgang Condrus
Wanda Eastman: Arianne Borbach
Rodney „Roddy“ Eastman: Daniel Welbat
Jesus Manera: Lutz Mackensy
Joaquin Perez: Jan-David Rönfeldt
Roberto Luna: Jaron Löwenberg

Tief in den Sümpfen der Everglades liegt die Alligator Farm der Eastmans. Es ist ein Ort ohne Wiederkehr. Wer hier ankommt, soll von der Bildfläche verschwinden und zwar spurlos. Davon ahnt der junge Dale Ferguson nichts, der sich im Familienurlaub mit seinem tyrannischen Vater Don auf einen Jagdausflug begibt. Der ideale Vorwand, um den ungeliebten, gewalttätigen Patriarchen durch einen „Unfall“ loszuwerden. Als die beiden Zeugen eines kaltblütigen Mordes werden, ist es bereits zu spät für sie. Vater und Sohn finden sich in einer Situation wieder, aus der sie nur gemeinsam entkommen können. Doch die Chancen sind äußerst gering.

Vorstellung im OhrCast


Neid (Elfriede Jelinek) BR 2011
Neid (Elfriede Jelinek) BR 2011

BR 2011

Regie: Karl Bruckmayer

Musik: Frode Haltli und Maja Ratkje

Mit:
Sophie Rois

Das Großprojekt „Neid“ ist der Höhepunkt in der langjährigen und intensiven Zusammenarbeit der Bayern 2-Redaktion Hörspiel und Medienkunst mit der in Wien und München lebenden Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Für das vom Bayerischen Rundfunk produzierte Hörspiel „Jackie“ wurde Jelinek 2004 mit dem „Hörspielpreis der Kriegsblinden“ ausgezeichnet.

Fortsetzungsroman, Bekenntnisliteratur, Künstlerinnenroman, Autobiografie, Internet-Tagebuch – Elfriede Jelineks Literatur sträubt sich seit jeher gegen eindeutige Zuschreibungen, das ist mit ihrem Roman „Neid“ nicht anders. Zwischen dem 3. März 2007 und dem 24. April 2008 hat die Autorin rund 936 Seiten Text unter der Gattungsbezeichnung „Privatroman“ online gestellt. Privat ist der Text zunächst deshalb, weil er unabhängig von einem Verlag direkt dem Leser übereignet wird. Dieser soll das Werk gar nicht erst ausdrucken, sondern laut Gebrauchsanweisung am Bildschirm eines Computers, eines E-Books oder am Display eines Handys lesen, kurz: damit machen, was er will.

Ein Privatroman ist „Neid“ aber auch, weil die Autorin sehr umfangreich Aspekte der eigenen Biografie in den Text mit einbezogen hat. Elfriede Jelinek ist mehr denn je anwesend in ihrem Text, auch deshalb, weil er sich aufgrund seines Erscheinens im Internet als vorhanden und abwesend zugleich erweist, jederzeit im weltweiten Netz verschwinden oder daraus entfernt werden kann. „Gespensterhaft“ nennt Jelinek diese Erscheinungsform, die die Autorin, Erzählerin, den Roman und die darin enthaltenen figuralen Restbestände und Themen eint. „Untot“ sind die Ich-Erzählerin, ihre Hauptfigur Brigitte K. oder auch die Opfer in der nationalsozialistischen Vergangenheit des Ortes Erzberg, dem fiktiven Schauplatz des Romans. Hier wird nach dem Niedergang des Erzbergbaus und dem Abbau von Arbeitsplätzen um Einwohner und Touristen gekämpft. Vorlage ist Eisenerz in der Steiermark, dessen Bemühungen um Fremdenverkehr im Text in den grotesken Gegensatz zur österreichischen Einwanderungspolitik oder dem sogenannten Eisenerzer Todesmarsch gerückt werden, bei dem 1945 mehrere tausend Juden umkamen.

In der Hörspielfassung leiht Sophie Rois diesem performativen Erzählen ihre Stimme und überfürt die Sprache des Romans vom flüchtigen Internet-Text-Körper in den stimmlichen Klangraum.


Pidax Hörspiel-Klassiker - Familienbande (Walter Adler) WDR/SWF 1977 / pidax 2016
Pidax Hörspiel-Klassiker – Familienbande (Walter Adler) WDR/SWF 1977 / pidax 2016

WDR/SWF 1977 / pidax 2016

Regie: Walter Adler, Bernd Lau

Mit:
Christian Brückner (Maxilmilian von Uhlenstein), Günter Lamprecht (Giselher Schmidt), Luitgard Im (Elisabeth von Uhlenstein), Dieter Borsche (Eduard von Uhlenstein), Antje Hagen (Lisa Schönecker), Brita Sommer (Kattrin Schmidt), Michael Thomas (Robert Weber), Andreas Petersen (Französischer Page), Alf Marholm (Kommißar Jules), Heinz von Cleve (Portier), Adolf „Addi“ Furler (Alfonso), Joachim Wichmann (Alfred Kurzer), Hans-Peter Hallwachs (Torbek), Gerhard Becker (Dr. Kettler), Charles Wirths (Dr. Siharti), Anke Tegtmeier (Frau Martens), Annelie Jansen (Frau Kurzer), Angelika Thomas (Pia), Andrea Witt (Nelli), Gisela Claudius (Mascha), Alwin Joachim Meyer (Kleister), Ingund Mewes (Frau Kettler), Lilly Towska (Mutter Schönecker), Gisela Keiner (Platzanweiserin), Josef Meinertzhagen (Rudi Pleiser), Karl-Rudolf Liecke (Campingplatzwärter), Vera Lohr (Sekretärin), Peter René Körner (Dr. Bergfelder), Curt Bock (Ober), Sylvia Gerlich (Elke)

Um dem ‚Absprung in die häßliche Notwendigkeit‘, nämlich in das Management der väterlichen Firma, zu entgehen, oder ihn doch wenigstens so weit und so lange als möglich vor sich herzuschieben, ist Maximilian von Uhlenstein, labiler Erbe eines Pharma-Unternehmens in Hamburg, mit einem Schulfreund und Angestellten der Firma an die Cóte d’Azur gefahren. Doch die schönen Träume von der großen Verweigerung zerplatzen ziemlich bald und mit großem Knall. Die komfortable Idylle schlägt um in einen undurchschaubaren, lebensgefährlichen Horror-Trip.
‚Wir erzählen eine Kriminalgeschichte, die das einigermaßen zusammenbringt, was im alltäglichen Informationsfluß der Medien in beziehungslose Partikel zerfällt. Indem wir erfinden, versuchen wir, scheinbar auseinanderstrebende Vorgänge und Ereigniße zu einem überschaubaren, realistischen Bild zusammenzufügen. Daß dabei kein dokumentarisches Abbild der Wirklichkeit entsteht, liegt unter anderem an der Unmöglichkeit, interne Vorgänge in der Industrie an ihren individuell Handelnden zu dokumentieren.‘ (Die Autoren)

Vorstellung im OhrCast


Pidax Hörspiel-Klassiker - Grund GmbH (Benjamin Quabeck und Philip Stegers) WDR 2005
Pidax Hörspiel-Klassiker – Grund GmbH (Benjamin Quabeck und Philip Stegers) WDR 2005

WDR 2005

Regie: Benjamin Quabeck
Ton: Jonas Bergler, Achim Fell, Elke Tratnik
Regieassistenz: Martin Heindel

Musik: Lee Buddah

Mit:
Denis Moschitto, Karl Schulz, Nina Petri, Carsten Meyer, Wolfgang Rüter, Walter Gontermann u.v.a.

Eigentlich dachte Robert Grund, die Altlasten seiner Vergangenheit hinter sich gelaßen zu haben – die Streitereien seiner Eltern, die Intrigen im Tennisclub, die Enttäuschungen und Wutausbrüche. Aber dann steht er am Grab seines Vaters und neben ihm all die unangenehmen Gestalten aus dem TC Gartenstadt, die seine Kindheit bevölkert haben. Und allmählich muß sich Robert eingestehen, daß er, abgesehen von einem abgebrochenen Jurastudium, auch nicht viel auf die Reihe gekriegt hat. Deshalb zieht er kurz entschloßen mit seinem Kumpel Carsten in die alte Firma seines Vaters im Dortmunder Hafen und versucht, Ordnung in das geerbte Chaos zu bringen. Das erweist sich jedoch schwieriger als gedacht. Wie ist sein Vater eigentlich gestorben? Wer ist das Mädchen mit den blauen Haaren, das Robert zuerst auf einem Kinderfoto und dann in der Straßenbahn sieht? Warum finden sich auf dem Firmengelände geheime Zimmer, obskure Gestalten und seitenweise dubiose Buchhaltung? Je länger sich Robert durch den Dschungel an ungeklärten Zusammenhängen kämpft, desto mehr finden sich die Anhaltspunkte im Mysteriösen: Die Geschichte der Familie wiederholt sich in einem Kinderbuch. Hat sein Vater sein Leben nach dieser Vorlage erfunden? Und wieso kann Philippe Göllmann, der kleine Bruder von Roberts Tennisrivalen Jerôme, die Zukunft vorhersagen?

hoerspielTIPPs.net:
„Grund GmbH“ ist ein gut gemachtes und vor allem originelles Hörspiel, dass mich trotz der langen Spieldauer in keiner Minute gelangweilt hat. Die Geschichte um Robert Grund ist vollgepackt mit Geheimnissen, an deren Lösung der Protagonist und der Hörer zu knabbern haben. Die vielschichtige Story vermischt eine reale und sehr nachvollziehbare Geschichte mit einem leicht phantastischen Einschlag und zieht so aus einem breiten Spektrum viel Hörinteresse.

Bei der Umsetzung bemerkt man, dass die Macher vom Kino kommen. Sehr gefällig, ohne allerdings billig zu wirken, schafft man eine angenehme Hörbarkeit. Mit sehr passenden Geräuschen und Musik schafft man eine glaubhafte Kulisse, die sich in allen Bereichen des Hörspiels gut.

Auch die Auswahl der Sprecher weiß zu gefallen. Mutig mischt man hier frische Stimmen und alte Hasen. Nahezu alle Sprecher überzeugen, da sie ihre Rollen glaubhaft verkörpern.

Ein wunderbar langes und sehr unterhaltsames Hörspiel, das mit einer sehr originellen Story aufwarten kann. Eine sehr gefällige Produktion, die ich nur empfehlen kann!

Vorstellung im OhrCast


Pidax Hörspiel-Klassiker - Livingstones letzte Reise (John Mark Ensling) WDR 1956
Pidax Hörspiel-Klassiker – Livingstones letzte Reise (John Mark Ensling) WDR 1956

WDR 1956

Regie: Kurt Meister
Übersetzung: Anna Tomarkin

Mit:
Bernd M. Bausch (Gordon Benett, Besitzer des New York Herald), Wilhelm Grimm (Mr. Harry, Chefredakteur), Heinz Schimmelpfennig (Henry-Morton Stanley, Journalist), Robert Neugebauer (Clifton, Journalist), Alois Garg (John, Journalist), Alf Marholm (Sprecher), Horst Becker (Schiffskapitän), Adolph Rampelmann (Mr. Webb, amerikanischer Konsul in Sansibar), Mira Hinterkausen (Grace, seine Frau), Hermann Beddig (Spencer, sein Sekretär), Wolfgang Jarnach (Doktor Kirk, englischer Konsul in Sansibar), Paul Bürks (Dick, sein Sekretär), Trude Meinz (Eine Dame), Wilhelm Pitsch (Sprecher), Hermann Pfeiffer (Doktor David Livingstone), Harry Grüneke (Chuma, Livingstones Diener), Eugen Lundt (Susi, Livingstones Diener), Kaspar Brüninghaus (Tippu-Tipp, arabischer Händler), Karl Brückel (Abed Ben Selim, arabischer Händler), Ernst Hetting (Dudumbi, arabischer Händler), Hans Olsen (Ein Bananenverkäufer), Frank Barufski (Bombay, sein Diener), Heinz Schacht (Shereef), Heinrich Hermecke (Nionvu, Häuptling des Uha-Volkes), Judith Mildner (Hamilah, Köchin bei Livingstone), Josef Walbrück (Faradji, Koch bei Livingstone), Karl-Heinz Bender (Leutnant Henn), Gerhard Becker (Leutnant Dawson), Dieter Köhler (Oswald Livingstone), Reta Rena (Miß Carlton, Haushälterin), Hermann Holve (Ein Beamter), Curt Faber (Lord Granville), Rudolf Kleinfeld-Keller (Negerhäuptling), Wolf Osenbrück (Mawjare, eingeborener Knabe), Rudolf Birkemeyer

New York 1870. Der Journalist Henry Morton Stanley hat sich in kürzester Zeit als Reporter beim New Yorker Herald einen Namen gemacht. Er gilt mit seinen 26 Jahren schon als einer der besten Kriegsberichterstatter. Seine Storys führen ihn um die ganze Welt, in die brisantesten Krisenherde der Zeit. Jetzt bekommt Stanley die Chance auf die Story seines Lebens. Der New York Herald finanziert eine Expedition auf der Suche nach dem seit langem vermißten Dr. David Livingstone. Der britische Arzt, Mißionar und Entdecker ist im Urwald Afrikas verschollen. In der Hafenstadt Sansibar beginnt die Suche. Doch nicht nur Stanley und seinen Auftraggeber Gordon Bennett vom Herald intereßiert der Verbleib Livingstones. Einigen Briten wäre es peinlich, würden die Amerikaner ihren Landsmann als erste ausfindig machen. Doch wo steckt der berühmte Entdecker und Menschenrechtler? Eine abenteuerliche Reise auf dem schwarzen Kontinent beginnt.

Vorstellung im OhrCast


Schreckmümpfeli - Humankapital (Martin Städeli) SRF 2016
Schreckmümpfeli – Humankapital (Martin Städeli) SRF 2016

SRF 2016

Regie: Mark Ginzler
Ton: Tom Willen

Mit:
Aaron Hitz (Lorenz Strebel), Holger Kunkel (Dr. Kaltenbach), Lotti Happle (Stefanie Gubler)

Wer andern eine Grube gräbt – und so weiter


Sherlock Holmes & Co (26) Der Schrei der Banshee Teil 1 - Romantruhe 2016
Sherlock Holmes & Co (26) Der Schrei der Banshee Teil 1 – Romantruhe 2016

Romantruhe 2016

Mit:
Charles Rettinghaus, Florian Halm, Sascha Rotermund, Viktor Neumann, Michael Pan, Klaus Dittmann, Robin Brosch, Gerald Paradies, Jaron Löwenberg, Tim Knauer, Djuwita Müller, Patrick Holtheuer, Lutz Mackensy

An der Küste Cornwalls kommt ein renommierter Wissenschaftler auf rätselhafte Weise ums Leben. Die Einheimischen behaupten, er sei ein Opfer der Banshee geworden. Eine Todesbotin aus der irischen Sagenwelt, die seit Kurzem ihr Unwesen in der Gegend treibt. Auf Bitten eines alten Freundes reist Sherlock Holmes gemeinsam mit seinem treuen Begleiter Doktor Watson nach Cornwall. Schnell wird klar, der Aufenthalt auf dem Anwesen Lord Earings steht unter keinem guten Stern. Die Ereignisse überschlagen sich und schon bald ereignet sich ein weiterer Mord. Sherlock Holmes muss sein gesamtes Können aufbieten, um in dem undurchsichtigen Fall den Durchblick zu behalten. Hilfe bekommt er dabei von unerwarteter Seite …


Sherlock Holmes & Co (27) Der Schrei der Banshee Teil 2 - Romantruhe 2016
Sherlock Holmes & Co (27) Der Schrei der Banshee Teil 2 – Romantruhe 2016

Romantruhe 2016

Mit:
Charles Rettinghaus, Florian Halm, Sascha Rotermund, Viktor Neumann, Michael Pan, Klaus Dittmann, Robin Brosch, Gerald Paradies, Jaron Löwenberg, Tim Knauer, Djuwita Müller, Patrick Holtheuer, Lutz Mackensy

An der Küste Cornwalls kommt ein renommierter Wissenschaftler auf rätselhafte Weise ums Leben. Die Einheimischen behaupten, er sei ein Opfer der Banshee geworden. Eine Todesbotin aus der irischen Sagenwelt, die seit Kurzem ihr Unwesen in der Gegend treibt. Auf Bitten eines alten Freundes reist Sherlock Holmes gemeinsam mit seinem treuen Begleiter Doktor Watson nach Cornwall. Schnell wird klar, der Aufenthalt auf dem Anwesen Lord Earings steht unter keinem guten Stern. Die Ereignisse überschlagen sich und schon bald ereignet sich ein weiterer Mord. Sherlock Holmes muss sein gesamtes Können aufbieten, um in dem undurchsichtigen Fall den Durchblick zu behalten. Hilfe bekommt er dabei von unerwarteter Seite …


Sternenschweif (37) Zirkus der Träume - USM 2016
Sternenschweif (37) Zirkus der Träume – USM 2016

USM 2016

Das magische Pony Sternenschweif ist der geheimnisvolle Held der zauberhaften „Sternenschweif“-Welt. Zusammen mit Laura erlebt es fantasievolle Abenteuer und aufregende Geschichten, die viel Platz zum Träumen lassen.

Laura und Sternenschweif dürfen bei einem echten Zirkus mitmachen. Gar nicht so leicht ohne Sternenschweifs magische Kräfte. Zum Glück hilft ihnen der Junge Paul. Doch dieser hat ein Geheimnis – warum sonst würde er nachts über das Zirkusgelände schleichen?


Sternenschweif (38) Freunde für immer - USM 2016
Sternenschweif (38) Freunde für immer – USM 2016

USM 2016

Das magische Pony Sternenschweif ist der geheimnisvolle Held der zauberhaften „Sternenschweif“-Welt. Zusammen mit Laura erlebt es fantasievolle Abenteuer und aufregende Geschichten, die viel Platz zum Träumen lassen.

Laura und Mel sind beste Freundinnen. Doch seit der Übernachtungsparty im Heu verhält sich Mel ganz seltsam. Laura ist traurig: Was ist bloß mit ihr los? Als Laura Mel ihr größtes Geheimnis verraten muss, zeigt sich, wie tief ihre Freundschaft wirklich ist …


Eine Übersicht über die kommenden Hörspielveröffentlichungen findet ihr hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Download, Hörspiele, Veröffentlichungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s