Die Hörspielneuheiten: Sherlock Holmes, Paris Trilogie, Anders und mehr

screenshotDie Hörspielneuheiten der letzten Wochen: Neben den Neuheiten im Handel findet ihr hier auch die aktuellen Hörspiele zum (kostenlosen) Download.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Anders (Andreas Steinhöfel) WDR 2015 / Edition Silberfisch 2016Anders (Andreas Steinhöfel) WDR 2015 / Edition Silberfisch 2016

WDR 2015 / Edition Silberfisch 2016
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg

(Felix (Valentin Steffen), Nisse (Leon Vladimir Aubrecht) und Ben (Carl Philipp Benzschawel); Bild: WDR/Sibylle Anneck)
263 Tage liegt der zwölfjährige Felix nach einem Unfall im Koma. Als er daraus erwacht, ist alles anders – vor allem Felix selbst, der sich von nun an „Anders“ nennt. Schon bald entdecken seine Eltern und Freunde, dass mit „Anders“ eine rätselhafte Verwandlung stattgefunden hat. Nicht nur, dass er sein gesamtes vorheriges Leben vergessen zu haben scheint. Nach seinem Unfall kann er auch Gedanken lesen und Gefühle sehen, und manch-mal scheint er ein geheimnisvolles Leuchten auszustrahlen, so als käme er aus einer anderen Welt. Wer ist dieser Junge namens „Anders“? Ein eiskalter Teufel, ein rettender Engel oder gar das bleiche Nixenkind, das seit hunderten von Jahren in der Nixengrube am Fluss sein unheimliches Wesen treibt? Was verbergen seine Freunde Ben und Nisse? Was hat Romy, das traumatisierte Huhn, damit zu tun? Und wer knackt das Codewort auf Anders’ Laptop, der nicht nur ein finsteres Geheimnis birgt, sondern auch die Lösung des Rätsels verspricht …

Vorstellung im OhrCast


Dark Mysteries (10) Die Flut - Winterzeit 2016Dark Mysteries (10) Die Flut – Winterzeit 2016

Winterzeit 2016

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Faith - The Van Helsing Chronicles (50) Die Welt am Abgrund (3/9) - R & B Company 2016Faith – The Van Helsing Chronicles (50) Die Welt am Abgrund (3/9) – R & B Company 2016

R & B Company 2016

Mit:
Faith Van Helsing: Nana Spier
Raven / Rawinowsky: David Nathan
Melvin Masters: Boris Tessmann
Delia Richards: Tanja Geke
Erzählerin: Barbara Stoll
Daniel Drake: Sascha Rotermund
Alaine: Victoria Sturm
Rebecca: Vera Bunk
Papst Petrus Romanum: Jo Jung
Nekron: Bernd Rumpf
Gardist: Tom Steinbrecher
Aurelius: Wolfgang Strauss
Zadok: Alexander Döring
Nachrichtensprecher: Dirk Hardegen
Marianna: Anna Katharina Weyland
Janni: David Russel
Klon 1: Jase Brandon
Klon 2: Jase Brandon
Klonkrieger: Jase Brandon
Imperator: Andreas Wilde
Cathleen: Karen Schulz Vobach
Jules Levevre: Jaron Löwenberg
Ezekiel: Tim Knauer
Ben Chaney: Marius Claren
Lilith: Alexandra Lange
Lucien Le Fouet: Detlef Bierstedt
Melissa: Kaya Marie Möller.

Raven stand im Türrahmen, die Hände zu Fäusten geballt. Seine Lederjacke hing in Fetzen. Er war schmutzig und roch nach Rauch… Alaine und Delia staunten über sein Auftreten genauso wie Daniel…
Mit einem wilden Sprung auf Daniel hechtete Raven in den Raum, dann stürzten beide Männer zu Boden. Raven griff nach dem Hals von Daniel und verpasste ihm einige Faustschläge ins Gesicht. Blut spritze. Daniel zog die Beine an und schleuderte Raven in die andere Ecke des Wohnzimmers. Der Engel stand sogleich auf und stürmte wieder auf Drake zu. Ein wilder Kampf entbrannte… Und während das FAITH-Team zerbricht, gehen die Terroranschläge auf dem gesamten Globus weiter! DIE WELT STEHT AM ABGRUND!


Jane Eyre (Charlotte Brontë) SR/DLR/NDR/RB 2005 - der hörverlagJane Eyre (Charlotte Brontë) SR/DLR/NDR/RB 2005 – der hörverlag

SR/DLR/NDR/RB 2005 – der hörverlag
Regie: Christiane Ohaus

Bearbeitung: Christiane Ohaus
Musik: Annie Whithead, Ramesh Shotham
Mit:
Jane Eyre: Sascha Icks
Edward Rochester: Christian Redl
St. John Rivers: Sylvester Groth
Jane Eyre als Kind: Marike Petrich
Mrs. Fairfax: Witta Pohl
Mr. Brocklehurst: Dietrich Mattausch
Miss Temple: Dorothea Gädeke
Mrs. Reed: Angelika Thomas
Adèle: Léa Sanft
Blanche Ingram: Katharina Burowa
Lady Ingram: Uta Hallant
Helen Burns: Franziska Schubert
Diana Rivers: Gabriela Maria Schmeide
Rosamond Oliver: Verena Güntner
Briggs: Siegfried W. Kernen
Richard Mason: Jens Wawrczeck
Pfarrer Wood: Wolfgang Schenck
Wirt: Günter Kütemeyer
Lehrerin: Gabriele Möller-Lukasz
John Reed: Daniel Gleim

England zur Zeit Queen Viktorias: Die Drei-Klassen-Gesellschaft ist sozial undurchlässig und erstickt fast unter Konventionen, der Adel übt sich im glanzvollen Nichtstun, Frauen sind auf die Rolle der Gattin und Mutter beschränkt.
Jane Eyre wächst als mittellose Waise bei ihrem Onkel Reed auf, einem Landedelmann. Doch nach seinem Tod steckt Mr. Reeds hartherzige Frau die kleine Jane ins düstere Lowood-Stift. Jane überlebt dort Hunger, religiöse Heuchelei und Typhus, wird schließlich sogar selbst Lehrerin in Lowood. Doch dann nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand, sie sucht sich eine Stelle als Gouvernante, ihr Leben wird weit aufregender als vermutet.
Trotz aller Widrigkeiten bleibt sich Jane Eyre auf beeindruckende Weise selbst treu – sie pocht auf ihre geistige und materielle Unabhängigkeit, sie lebt und liebt mit Leidenschaft und Rückgrat – nicht nur in der damaligen Gesellschaft eine Leistung.
Charlotte Brontë verzichtet nicht auf die zeittypischen Elemente des Schauerromans und der Melodramatik, dennoch wurde ‚Jane Eyre‘ durch die klugen, treffenden Schilderungen ihrer Titelheldin ein riesiger Erfolg bei Lesern und Kritikern und damit Teil der Weltliteratur.

hoerspielTIPPs.net:
Den berühmten Roman Charlotte Brontës hat Christiane Ohaus für den Funk bearbeitet. Die Geschichte folgt einem recht typischen Muster und bietet so zwar wenig Neues, aber viel Unterhaltsames. Sascha Icks verleiht der Protagonistin sehr gute, mitreißende Züge und trägt damit viel zum Gelingen dieser Produktion bei. Diese Co-Produktion besticht aber auch ansonsten mit einem tadellosen Sprecherensemble.

Geschmacksache bleibt letztlich die Art der Umsetzung. Mit einer – meines Erachtens – etwas unpassenden Musikuntermalungen hinterlegt man hier eingeschobene Erzählerpassagen der einzelnen Figuren. Eine grundsätzlich nette Idee, die aber hier ein wenig den Fluss des Hörspiels unterbricht und moderner wirkt, als es dem Stoff gut tut.

Ansonsten begnügt man sich mit einer eher dezenten Kulisse, was aber hier nicht als Mangel auffällt.

Die Produktion ist mit fast vier Stunden Spielzeit ordentlich lang geraten. Es gelingt hier zwar nicht, gänzlich ohne Längen auszukommen, diese fallen aber hier kaum ins Gewicht.

Ein ordentliches und durchweg unterhaltsames Hörspiel, das sich allerdings von der Geschichte her nicht wirklich aufdrängt.


Pidax Hörspiel-Klassiker - In zweiter Instanz (Edna Sherry, Nikolai von Michalewsky) RB 1963 / Pidax 2016Pidax Hörspiel-Klassiker – In zweiter Instanz (Edna Sherry, Nikolai von Michalewsky) RB 1963 / Pidax 2016

RB 1963 / Pidax 2016
Regie: Günter Siebert

Mit:
Günter Strack, Karin Behrmann, Walter Starz, Günter Witte u. a.

Bartley French, ein junger Anwalt, wird in Ambria/USA Teilhaber eines angesehenen Anwaltsbüros. Sein Chef Arthur Newton gibt aus diesem Anlass einen kleinen Empfang. Newton nimmt ein Telefongespräch für French entgegen, da dieser noch nicht anwesend ist. Die anderen Teilhaber witzeln über den „ersten Klienten“, und tatsächlich bittet jemand den jungen Mann für den nächsten Tag zu sich. French trifft zu der angegebenen Zeit am verabredeten Ort niemanden an; später stellt sich heraus, dass dieser Fremde gar nicht existiert. Bei seiner Rückkehr in seine Wohnung findet der junge Anwalt seine Frau ermordet auf. Der Mord geschah zum Zeitpunkt der telefonischen Verabredung des Anrufers. Die ersten Indizien lassen den Verdacht aufkommen, dass French selber der Mörder ist, da nur er die geheime Telefonnummer kannte.

Vorstellung im OhrCast


Pidax Hörspiel-Klassiker - Paris Trilogie (Patrick Pécherot) SWR 2013 / Pidax 2016Pidax Hörspiel-Klassiker – Paris Trilogie (Patrick Pécherot) SWR 2013 / Pidax 2016

SWR 2013 / Pidax 2016
Regie: Philippe Brühl
Bearbeitung: Sabine Grimkowski

Teil 1 – Nebel am Montmartre
Nestor ist ein anarchistischer Privatdetektiv von zartem Gemüt. Zusammen mit seinem Freund Leboeuf, einem massigen Lumpensammler und Jahrmarktringer, versucht er, im Paris der Zwanzigerjahre für etwas Gerechtigkeit zu sorgen. „Nebel am Montmartre“ ist eine Hommage an Léo Malet. Folgerichtig treiben sich auch bei Pécherot skandalumwitterte Grafen, verführerische Dienstmädchen und gewissenlose Großindustrielle zwischen Trödelmärkten, Cabarets und Gewerkschaftsräumen herum. Es entspinnt sich eine verwickelte Geschichte, in der jeder jeden zu erpressen scheint und der Detektiv den Mörder mit einer Ausgabe der Révolution surréaliste entlarvt. André Breton höchst selbst nimmt gar an einer nächtlichen Schießerei auf dem Friedhof teil und dient dem jungen Detektiv bald als Briefkasten-Adresse: „‚Was für eine Geschichte!‘, seufzte Breton. ‚Als Poet sind Sie zwar ein Stümper, alter Knabe, aber langweilig wird einem in Ihrer Gesellschaft nicht.'“

Teil 2 – Belleville – Barcelona
Der scheinbar leichte Auftrag, eine Fabrikantentochter, die mit einem Arbeiter durchgebrannt ist, wieder zur Familie zurückzuführen, erweist sich als Pulverfass. In Pécherots zweitem Band der Krimi-Trilogie aus dem Paris der Zwischenkriegszeit tritt wieder ein bemerkenswertes Personal auf: Neben Nestor Burma sind das ein Zauberkünstler, im Zivilstand Bestatter, ein glatzköpfiger, Rinderblut trinkender Schmuggler, eine Leiche

Teil 3 – Boulevard der Irren
Juni 1940 in Paris: Die Menschen der Hauptstadt flüchten vor der deutschen Besatzung, auch die Irrenhäuser werden evakuiert und ihre Insassen wandern im allgemeinen Exodus nach Süden, während eine üble Fauna von Räubern, Nazis und Kollaborateuren in Paris Einzug hält. Nestor hat den Auftrag, einen depressiven Psychiater zu überwachen, doch dieser begeht Selbstmord. Besteht eine Verbindung zwischen ihm und einem geheimnisvollen Unbekannten, der Nestor um Hilfe bittet? Der dritte Band der Trilogie um Pipette alias Nestor Burma, anarchistischer Privatdetektiv in Hommage an Léo Malet, ist eine fulminante Schilderung des Paris unter deutscher Besatzung.

Vorstellung im OhrCast


Prima la Donna (Thomas Voigt) WDR 2010Prima la Donna (Thomas Voigt) WDR 2010

WDR 2010
Regie: Thomas Wolfertz

Mit:
Thomas Voigt

Was macht die echte Opern-Diva aus, wodurch wird sie zur Ikone und Legende? Vier Primadonnen der 1950er- und 1960er-Jahre geben Antwort, in Wort und Ton: Martha Mödl, Ljuba Welitsch, Elisabeth Schwarzkopf und Leonie Rysanek. Sie alle sangen zur Zeit der Callas und konnten der „Primadonna assoluta“ etwas Eigenständiges entgegensetzen. Unverwechselbar wurden sie primär durch ihre Stimme: durch ihren Klang, durch ihren Gesang, aber auch durch ihre Art zu sprechen, sich selbst zu reflektieren, und durch die Weise, in der sie sich durch die Welt und ihr Leben bewegten. Im Hörspiel „Prima La Donna“ werden diese Dimensionen des Zaubers akustisch nachvollziehbar: Ein Palast der großen Gefühle. Mit Klängen, die bewegen, aufwühlen und erotisieren. Mit Worten, die faszinieren, amüsieren und verstören. Mit erzählten Geschichten von Frauen, die emotional extreme Höhen und Tiefen erlebt haben, beruflich und privat.

hoerspielTIPPs.net:
Dass Thomas Voigt die Oper mag, merkt man schon in den ersten Minuten. Die Begeisterung, die er für das Thema hier spürbar werden lässt, fällt mehr als deutlich auf. Er versucht hier mit Originaltönen das Bild einer Generation von Operndiven zu zeichnen. Vier unterschiedliche Charaktere, die aber dennoch nicht nur über ihre Profession Gemeinsamkeiten aufweisen, sondern auch auf eigene Art den Begriff „Diva“ ausfüllen. Die Interviewausschnitte werden mit eigenen Erinnerungen, Kommentaren und Anekdoten ergänzt und natürlich auch mit vielen Arien angereichert. Es entsteht ein Feature, das sowohl ernste, aber auch heitere Facetten aufweist und sich sogar eine leichten satirischen Hauch zutraut.

Für meinen persönlichen Geschmack ist mir die Darstellung allerdings zu weit weg vom Medium Hörspiel, es ist eher ein leichtgängiges Feature, auch wenn es diesem Format auch nicht vollkommen gerecht wird. Insofern muss man hier unter dem Gesichtspunkt „Hörspiel“, trotz gutem Inhalt und Produktion, ein paar Abstriche machen.


Schreckmümpfeli - Der Baseball-Schläger (Yves Rechsteiner) DRS 2010Schreckmümpfeli – Der Baseball-Schläger (Yves Rechsteiner) DRS 2010

DRS 2010
Regie: Isabel Schaerer

Mit:
Christian Heller (Olaf), Sara Capretti (Linda), Alexander Götz (Manfred)

Und bist du nicht willig


Sherlock Holmes - Die neuen Fälle (23) Die Prinzen im Tower - Romantruhe Audio 2016Sherlock Holmes – Die neuen Fälle (23) Die Prinzen im Tower – Romantruhe Audio 2016

Romantruhe Audio 2016

Der angesehene Historiker Lester Davenport sucht Holmes auf, da sein Freund Archibald Caldwell vermisst wird. Bald schon muss Holmes feststellen, dass dieser ermordet wurde. Caldwell war nicht nur der Archivar des sagenumwobenen Londoner Towers, sondern auch im Besitz einzigartiger Informationen zu einem der dunkelsten Kapitel der englischen Geschichte – die Rosenkriege und das Verschwinden der Prinzenbrüder Eduard und Richard im Jahre 1483. War der verfemte König Richard III., entgegen der weit verbreiteten Meinung, doch nicht für den Tod der beiden verantwortlich? Wer könnte ein Interesse daran haben, für diese Wahrheit zu morden?


Den kompletten Überblick über alle aktuellen Hörspielneuerscheinungen findet ihr im OhrCast:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Download, Hörspiele, Veröffentlichungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s