Horror auf hoher See – „The Cruise“ ab 15. Mai 2014 bei 1Live

1LibeAm 15. Mai 2014 um 23 Uhr legt bei 1Live der Cruiser „Princess of Wales“ ab. Wie man bei dem Sendeplatz ahnen kann, entwickelt sich der Kreuzfahrtdampfer vom Traum- zum Albtraumschiff.
Der Großteil der Passagiere verschwindet, der verbliebene Rest sieht sich urplötzlich großen Gefahren und merkwürdigen Situationen ausgesetzt. Es entwickelt sich ein spannender Thriller, der die wöchentlichen Pausen zwischen den vier Sendeterminen für den Hörer zur Qual werden lassen werden dürfte.

Stuart Kummer; Bild: WDR / Sibylle Anneck

Stuart Kummer; Bild: WDR / Sibylle Anneck

Edgar Linscheid und Stuart Kummer haben sich haben sich für Ihre Geschichte eine vielverprechende (und davon auch viel haltende) Kulisse samt interessantem Figurenkabinett erdacht. Letzteres reicht vom Klischee-Oligarchen (Daniel Wiemer) bis zum abgehalfterten B-Entertainer (Hans Werner Olm). Die bunte Mischung belebt den Plot, dem es gelingt, den Hörer bis zum bitteren Ende im Unklaren zu lassen. Dieses dürfte aufgrund der ungewöhnlichen Motivlage die Hörer überraschen. Auch wenn das Finale ein bisschen „drüber“ ist  – es passt auf jeden Fall zur gewählten Location, einem Kreuzfahrtschiff der Extraklasse, bei dem man auch den Boden Vernunft deutlich verlassen hat.

v.l.n.r. Grigorio Orlow (Daniel Wiemer), John Bounty (Hans Werner Olm), Mark

v.l.n.r. Grigorio Orlow (Daniel Wiemer), John Bounty (Hans Werner Olm), Mark „Rusty“ Langhorne (Asad Schwarz), Linda Erikson (Lisa Werlinder) und Joshua Ismael Cohen (Gerrit Schmidt – Foß); Bild: WDR / Sibylle Anneck

Auch bei den Ideen, die die Autoren für die detailreichen Action- und Spannungssequenzen haben fließen lassen, sind die Gäule hier und da mal durchgegangen. Dem folgt aber kein Glaubwürdigkeitsproblem, denn im hier geschilderten Kosmos – gerade auch unter Berücksichtigung des Finales – funktionieren auch die zunächst krude erscheinenden Einfälle sehr gut.

Es war zumindest mir eine Freude, hier vier Hörspielstunden lang mit an Bord sein zu dürfen. Den Machern ist ein spannender Thriller mit der nötigen Portion Trash gelungen,der beste Unterhaltung bei genretypisch überschaubarem Tiefgang bietet.

„The Cruise“ vom 15. Mai bis 5. Juni, jeden Donnerstag ab 23 Uhr bei 1Live. Die einzelnen Episoden stehen jeweils nach der Ausstrahlung auch zum Download im WDR-Hörspielspeicher zur Verfügung.


v.l.n.r. Katja (Ilona Otto), Linda Erikson (Lisa Werlinder) und Prof. Carl Anders Erikson (Volker Brandt): Bild: WDR / Sibylle Anneck

v.l.n.r. Katja (Ilona Otto), Linda Erikson (Lisa Werlinder) und Prof. Carl Anders Erikson (Volker Brandt): Bild: WDR / Sibylle Anneck

The Cruise
von Edgar Linscheid und Stuart Kummer

Regie: Stuart Kummer
WDR 2014
220 Min.

Tom Cleary: Tobias Meister
Linda Erikson: Lisa Werlinder
1. Offizier Fletcher: Jan Odle
Joshua Ismael Cohen: Gerrit Schmidt-Foß
Rusty: Asad Schwarz
Potjomkin: Olaf Reichmann
Captain Seaman: Michael Schernthaner
Nelson: Patrick Bach
Bounty: Hans Werner Olm
Zheng He: Yu Fang
Orlow: Daniel Wiemer
Katja: Ilona Otto
Becky: Anna Fischer
Prof. Erikson: Volker Brandt
Nick: Finn Oleg Schlüter
Lindbergh: Marcus Off
Nachrichtensprecher: Jens Riewa
Stimme Spots: Jennifer Böttcher
Stimme: Dörte Lyssewski

v.l.n.r. Thomas Jefferson Cleary/ /David Harland (Tobias Meister) und Lloyd Nelson (Patrick Bach); Bild: WDR / Sibylle Anneck

v.l.n.r. Thomas Jefferson Cleary/ /David Harland (Tobias Meister) und Lloyd Nelson (Patrick Bach); Bild: WDR / Sibylle Anneck

Eine romantische Kreuzfahrt auf dem größten und luxuriösesten Kreuzfahrtschiff der Welt wird zum Horrortrip. Über Nacht verschwinden mehr als 4.000 Menschen spurlos von Bord. Für die übrig Gebliebenen beginnt ein Kampf auf Leben und Tod. Die Zugänge zur Brücke und zum Maschinenraum sind plötzlich durch Stahltüren versperrt. Unerklärliche Todesfälle, mysteriöse Krankheiten und monströse Gefahren durch aztekische Krieger und wilde Tiere machen den Aufenthalt an Bord zum lebensgefährlichen Abenteuer. Keiner weiß, was hier vor sich geht. Weitere Passagiere verschwinden, andere tauchen plötzlich auf. Wer steckt hinter all dem? Wem kann man noch trauen? Und wer wird am Ende der Reise auf der „Princess of Wales“ noch am Leben sein?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Kommentar, News, Radioprogramm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Horror auf hoher See – „The Cruise“ ab 15. Mai 2014 bei 1Live

  1. Pingback: Neue Hörspiele: 1001 Nacht, Gruselkabinett, Sherlock Holmes und mehr | hoerspieltipps

  2. Pingback: Neue Hörspiele: Amadeus, Mark Brandis Raumdett, Sherlock Holmes und mehr | hoerspieltipps

  3. Pingback: Neue Hörspiele: Gabriel Burns, Faith, Jack the Ripper und mehr | hoerspieltipps

  4. Pingback: Neue Hörspiele: Offenbarung 23, Star Wars, Wayne McLair und mehr | hoerspieltipps

  5. MaFro schreibt:

    Sehr guter Artikel, stimme damit auch voll überein. Was mir aber fehlt, ist die Erwähnung der möglichen Fortsetzung in zwei weiteren Staffeln mit jeweils 4 Folgen…

  6. melange schreibt:

    Ganz ehrlich, wenn dieses Hörspiel nicht fortgesetzt wird, bin ich über das Ende mehr als entsetzt. Viel zu viele offene Fragen und so viele Logiklöcher, dass man ein ganzes Kreuzfahrtschiff darin versenken könnte. Keine Frage, die Spannung ist groß, die Sprecher brillant, aber die Story – falls sie damit abgeschlossen sein soll – unterirdisch. Der Lobhudelei der Kritik kann ich deshalb nicht folgen.

    • Matthias schreibt:

      Fortsetzung folgt. Ab Oktober 2015 in 1live. Ab September wird die 1. Staffel wiederholt.

  7. Pingback: OhrCast 33 – Juli 2014 – Vom Penisturm erschlagen oder Wer ist eigentlich Ole? (WM-Edit (mit Sammelbildchen)) | ohrcast

  8. Olaf Eggert schreibt:

    Wie gerne würde ich einmal ein Hörspiel hören, das nicht langweilig, nicht höchstens interessant,
    sondern spannend ist oder im positivsten Fall sogar fesselt. „The Cruise“ fällt in Kategorie 2 :
    interessant. Die Handlung ist überhaupt nicht spannend; wenigstens sind die Sprecher akzeptabel.
    Wäre es ein Produkt von Amateuren, es wäre okay. Bei einer Institution, die ihre Existenz aus-
    schließlich der zwangsweisen Vereinnahmung einer ganzen Bevölkerung verdankt und das näch-
    ste Gehalt nicht mehr zahlen könnte, müßte sie das Geld erarbeiten, das sie ausgibt, liegt die
    Sache anders. Viele Amateure, hätten sie die technischen Möglichkeiten eines WDRs z.B., wür-
    den wesentlich bessere Produktionen zuwege bringen.
    O.Eggert

  9. Pingback: Die Hörspielneuheiten: The Cruise, Metamorphosen, Sherlock Holmes und mehr | hoerspieltipps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s