Ursendung / Hörspiel Spezial: „Japan Inc.“ nach Karl Pilny (WDR 2013)

Max Tidorf; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Max Tidorf; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Nachdem der WDR Ende 2011 eine große Hörspielproduktion (Terror) als Hörspiel-Spezial gesendet hat, wiederholt man diese Aktion am 1. Mai 2013 mit der Produktion „Japan Inc.“. Auch diesmal erzählt man einen Politthriller, der allerdings nicht ganz an die – allerdings auch wirklich großartige – Vorgängerproduktion heranreicht. Die Geschichte siedelt man im historisch gewachsenen Konflikt zwischen China und Japan, in der Nachphase des Unglücks von Fukushima, an. Diese Problemlage gehört sicherlich nicht zum Basiswissen der anvisierten Hörer und dürfte daher viel Neues und entsprechend Interessantes für diese bieten.

Karl Pilny nutzt seine erworbenen Kenntnisse in Asien und baut eine sehr glaubwürdige und nachvollziehbare Story. Man braucht allerdings etwas Raum, um die vielen Verknüpfungen und ungewohnten Begebenheiten so aufzubereiten, dass die Geschichte und deren Rahmen verständlich wird. Es gelingt aber, das Hörerlebnis trotzdem unterhaltsam zu gestalten, da man die entsprechenden Hinweise sehr gut und dosiert in der Handlung verteilt. So bleibt die Spannung erhalten und der Hörer findet trotzdem in die Geschichte hinein.

Die Umsetzung ist eher zurückhaltend. Trotz aller Spannung und Action bleibt die Inszenierung etwas blasser, als es das Genre erwarten lässt. Dadurch wirkt das adäquate Schauspiel des großen Ensembles aber noch prägnanter und sorgt für eine sehr starke Einbeziehung der Hörer.

Drei unterhaltsame Radiostunden mit einem spannenden Thriller in einem originellen Setting – auch hier lohnt das Einschalten!

„Japan Inc.“ ist am 1. Mai 2013 ab 20:05 Uhr bei WDR 5 zu hören. Das Hörspiel steht im Anschluss an die Ausstrahlung auch zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Jele Brückner; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Jele Brückner; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Mai 2012: Japan leidet unter den Folgen der Fukushima-Katastrophe, das Vertrauen in die ökonomische Potenz schwindet, während Chinas Märkte boomen.

Nationalgesinnte chinesische Studenten nutzen die Gunst der Stunde und nehmen im Shanghai World Financial Center zweihundert Geiseln. Ihre Forderung: Japan soll sich endlich zu den Massakern der Jahre 1937/38 im chinesischen Nanking bekennen. Unter den Geiseln befinden sich ein Großneffe des Tenno, hochrangige japanische und internationale Geschäftsleute und die amerikanisch-chinesische Journalistin Cathy Wong. Ihr Verlobter, der britische Anwalt Jeremy Gouldens, ist zu dieser Zeit auf dem Flug nach Japan. Er hat die Recherchen zu Vorgängen während des japanisch-chinesischen Krieges der 1930er-Jahre wieder aufgenommen. Es besteht der Verdacht, dass die Erkenntnisse der damaligen Experimente bei der Erprobung biologischer Kampfstoffe nahtlos in den Besitz eines japanischen Pharmakonzerns übergegangen sind und weiterentwickelt wurden. Gouldens findet auch Hinweise auf die Mitwirkung und Duldung der Amerikaner.

Die mit der chinesischen Geiselnahme in Shanghai beabsichtigte Demütigung Japans spielt wiederum japanischen Nationalisten in die Hände. Sie wollen den Vorfall zum Start der Operation „Morgenröte“ nutzen, einem Putsch gegen die japanische Regierung und einem Überfall auf China, bei dem die weiterentwickelten Kampfstoffe zum Einsatz kommen sollen. Während die amerikanische Marine vor der Küste Chinas das Schlimmste zu verhindern sucht, kann sich Jeremy Gouldens mit viel Glück, guten Helfern und Beratern schließlich bis zu seiner gefangenen Freundin Cathy Wong vorkämpfen.

Der Autor, Karl Pilny, geboren 1960, hat als Wirtschaftsanwalt bei internationalen Kanzleien in Asien und Europa gearbeitet, war lange Zeit in Japan und wurde durch Sachbücher wie „Das asiatische Jahrhundert“ oder „Tiger auf dem Sprung“ bekannt. Seine Kernthese: Die alten japanischen Eliten in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft haben seit den 1930er-Jahren überlebt und sind in Kooperation mit kriminellen Organisationen zu einem kaum durchschaubaren Geflecht von Abhängigkeiten verwachsen. Das Ergebnis: Stagnation und politische Handlungsunfähigkeit.


Japan Inc.

von Karl Pilny

Bearbeitung Uta Reitz
Regie: Thomas Werner
WDR 2013
163 Min.

Jeremy Gouldens: Max Tidof
Joe Murata: Christian Redl
Naoki Hasekawa: Tommi Piper
Takita Koyama: Peer Augustinski
CIA Mann: Josef Tratnik
Jack: Paul Faßnacht
Junger Mann: Barnaby Metschurat
Pförtner Sanato: Bernd Blömer
Prof. Dr. Tadashi Ishii: Ernst August Schepmann
Richard Koo: Michael Wittenborn
Yukiko Murata: Nina Weniger
Brigadegeneral Richard Bailey: Juan Carlos Lobo
Markus: Max von der Groeben
Kapitänleutnant Kühne: Ulrich Pleitgen
Navigator: Jona Mues
Cathy Wong: Jele Brückner
Chen Wong: Fabian Sattler
Coco: Tanja Schleiff
Michelle: Birte Schrein
Kumiko: Justine Hauer
Yoshi Satori: Thomas Lang
John Huang: Simon Roden
Metzger: Axel Häfner
Tatsu Ishii: Rainer Delventhal
Moto: Christian Tasche
Admiral Yamada: Robert Dölle
General Bill Shirer: Walter Gontermann
Adjutant: Daniel Wiemer
Admiral Bob Willert: Dirk Galuba
Tom Nilon: Bruno Tendera

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Radioprogramm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s