Ursendung: „Bello e impossibile“ und „Freaks“

Am 25. Februar 2013 gibt es zwei Hörspielursendungen, die beide einen musikalischen Hintergrund haben. In „Bello e impossibile“ (Dradio Kultur, 21:33 Uhr) lässt Autor Joy Markert seine Ermittlerin Cher Ebinger wieder ermitteln, in „Freaks“ (WDR 3, 23:05 Uhr; Wdh. 1Live, 26.2., 23 Uhr) erzählt Joey Goebel die Geschichte der Titel gebenden Punk-Band.

Auch in diesem dritten Fall für Cher Ebinger verknüpft Joy Markert Musik mit einer historischen Biografie. „Bello e impossibile“ ist diesmal das Leitmotiv. Der Tod der Studentin Phillis Kahn gibt Rätsel auf. Ihr Leben scheint stark mit dem der Dichterin Hedwig Dohm, die im 19. Jahrhundert lebte und eine der ersten Kämpferinnen für die Gleichberechtigung von Mann und Frau war, verknüpft zu sein.

Wie gewohnt fundiert und im Aufbau gut konstruiert, überzeugt auch dieser Kriminalfall Markerts. Gerade der historische Hintergrund mit der Einbindung der – etwas in Vergessenheit geratenen – Vita Hedwig Dohms sorgt für interessante Momente. Zudem gelingt es Markert, die handelnden Figuren sehr gut und prägnant zu charakterisieren ohne zu tief in die Klischeekiste greifen zu müssen.

Diese Rollen sind durchweg gut besetzt, insbesondere sticht aber Maren Kroymann mit einer wieder einmal sehr gelungenen Darstellung der Cher Ebinger hervor. Die Inszenierung ist bodenständig, so wie es der Stoff und das Genre verlangen.

Ein guter, unterhaltsamer Krimi mit interessantem Hintergrund – Eine Radiostunde, die man nicht verpassen sollte. Das gilt für den Krimitermin des DRadio Kultur, montags um 21:33 Uhr, aber eigentlich generell!

Eine noch größere Rolle spielt die Musik in „Freaks“, das WDR 3 dann ab 23 Uhr im Programm hat. Joey Goebel lässt und eine sehr schräge Punkband auf ihrem Weg zum ersten wichtigen Auftritt begleiten. Die Besetzung ist abstrus: Eine 80järige Gitarristin, deren sehr minderjährige Enkelin am Bass, eine Rollstuhlfahrerin an den Drums, ein irakischer Exsoldat an den Tasten und ein schwarzer Misanthrop am Gesang. Diese bunte Mischung steht im krassen Gegensatz zur Ödnis von Kentucky, wo diese Geschichte verortet ist.

Auch wenn sie allesamt im krassen Gegensatz zur „normalen“ Gesellschaft stehen, träumen auch sie den amerikanischen Traum. Goebel, beziehungsweise Philip Specht und Robert Steudtner, die die Bearbeitung vorgenommen haben, schildern dies in einem recht reellen Ambiente. Trotz der grotesken Figuren wirkt die Geschichte stimmig. Sie setzt aber auch nicht nur auf dieses auffällige Element, sondern schafft es auch, den Hörer auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen, die durch mehr Höhen und Tiefen führt, als man zunächst gedacht hat.

Allein die Besetzung ist schon ein Ohr wert: Florian Lukas, Ingrid van Bergen, Udo Schenk, Laura Maire und viele andere sorgen dafür, dass die schillernden Figuren auch das richtige Leben eingehaucht wird.


Bello e impossibile oder Die Dohmsche Verführung
von Joy Markert

Regie: Alexander Schuhmacher
DLR 2012
51 Min.

Mit Maren Kroymann, Uwe Müller, Jördis Triebel, Michael Rotschopf, Marie Leuenberger, Kornelia Boje, Lisa Hrdina, Uta Hallant, Alexander Khuon, Jörg Petzold, Julia Eikmann, Alexander Schuhmacher, Joy Markert, Stefanie Hoster, Sabine Bohnen, Christoph Richter

Vor der Burgruine Honberg im schwäbischen Tuttlingen findet ein Open-Air-Konzert statt. Privatdetektivin Cher Ebinger und Buchhändler Marcel Haug sind im Publikum. Aus dem nahe gelegenen Wald hören sie Schreie, laufen los und finden eine junge Frau, die erstochen worden ist. Auf dem T-Shirt des Opfers erkennt Marcel das Porträt der Dichterin Hedwig Dohm aus dem 19. Jahrhundert. Die Polizei stellt fest, dass es sich bei der Toten um die 22-jährige Studentin Phillis Kahn handelt. Wenig später taucht in Chers Detektei der Manager Stettenheim auf und behauptet, seine junge Frau Jana hätte ein Verhältnis mit Phillis Kahn gehabt.

Ursendung: 25. Februar 2013, 21:33 Uhr, DRadio Kultur


Freaks
von Joey Goebel

Bearbeitung: Philip Specht und Robert Steudtner
Regie: Robert Steudtner
WDR 2013
55 Min.

Mit Florian Lukas, Ingrid van Bergen, Udo Schenk, Tayfun Bademsoy, Laura Maire u. a.

„Schlimmer rocken als die große Erdnussbutterkrise“ – das ist das Motto der Rockband „The Freaks“. Fünf Underdogs, die sich mitten in einer verschlafenen Kleinstadt in Kentucky zusammentun, um kompromisslos Musik zu machen. Die 80-jährige Punkerin Opal an der Gitarre, die kleptomane Rotzgöre Ember am Bass, die engelsgleiche Rollstuhlfahrerin Aurora an den Drums, der Ex-Soldat Ray am Keyboard und der exzentrische schwarze Misanthrop Luster am Mikro. Als Embers überforderte Eltern in einen Langzeiturlaub flüchten und ihr Kind Oma Opal überlassen, quartieren sich die Musiker in der Residenz der Eltern ein und proben, was das Zeug hält. Die Freak-WG ist geboren, der erste Gig im Pandemonium, dem hipsten Club der Kleinstadt, steht bevor. Aber sind Kentucky, Amerika und die Welt schon bereit für diese Band?

Joey Goebel, geboren 1980 in Henderson/Kentucky, schrieb mit fünf Jahren seine erste Geschichte. Als Jugendlicher tourte er fünf Jahre als Leadsänger der Punkrockband „The Mullets“ durch den Mittleren Westen der USA, später studierte er Anglistik und kreatives Schreiben. „Freaks“ war sein Roman-Debüt.

Ursendung am 25. Februar 2013, 23:05 Uhr, WDR 3; Wiederholung am 26. Februar, 23 Uhr, 1Live

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Radioprogramm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s